Erst Portugal, jetzt Angola :Helder Costa wandelt auf den Spuren von Real-Legende Alfredo di Stefano

imago helder costa 161121
Foto: Shutterstock / imago images
Werbung

Angolas Nationaltrainer Pedro Goncalves hat gleich gewusst, dass Helder Costa eine wichtige Rolle einnehmen wird. Nahm er dann auch: Im WM-Qualifikationsspiel gegen Ägypten stand der 27-Jährige in der Startelf und markierte den Führungstreffer für Angola, das am Ende eine 2:0 Führung aus der Hand gab und sich 2:2 von Ägypten trennte.

Ein Kuriosum ist ebenfalls Bestandteil dieser Story. Costa hatte vor über drei Jahren bereits sein Nationalmannschaftsdebüt gefeiert – und zwar für die portugiesische Auswahl. In einem Freundschaftsspiel gegen Schottland (3:1) im Oktober 2018 war Costa ebenfalls mit einem Tor gestartet, wurde danach allerdings nicht mehr für Portugal berücksichtigt.

Hintergrund

Costa entschied sich aufgrund wenig zukunftsweisender Aussichten für einen Nationenwechsel, der laut den neuen Regularien inzwischen möglich ist, weil er für Portugal lediglich in einem Freundschaftsspiel eingesetzt worden war.

Damit wandelt Costa auf den Spuren von Jose Altafini, der für Brasilien und Italien in seinem jeweils ersten Auftritt traf, und der Real-Legende Alfredo di Stefano, dem Selbiges für Argentinien und später für Spanien gelungen war.

Video zum Thema