Nationalmannschaft :Kepa, de Gea und Co.: Ex-Real-Keeper sieht Torwart-Krise in Spanien

kepa 2020 10011
Foto: Oleksandr Osipov / Shutterstock.com
Werbung

"Er war ein außergewöhnlicher Torhüter, der großes Potenzial gezeigt hat, aber er hat bei Chelsea einen erheblichen Rückschlag erlitten", sagte der ehemalige Schlussmann von Real Madrid (1986-1997), Deportivo La Coruna (1980-1986), Sevilla und RCD Mallorca über Kepa.

Kepa Arrizabalaga sollte 2018 das Erbe von Thibaut Courtois an der Stamford Bridge antreten. Nachdem die Blues den Belgier ein Jahr vor dessen Vertragsende für 35 Millionen Euro an Real Madrid verkauft hatten, zogen sie die 80 Millionen Euro schwere Ausstiegsklausel in Kepas Vertrag bei Athletic Bilbao.

Hintergrund

In seiner ersten Saison patzte der Spanier mehrfach, auch im zweiten Jahr wurde er von Coach Frank Lampard angezählt. Im vergangenen Sommer handelte Chelsea, holte in Edouard Mendy (29) von Stade Rennes für 24 Millionen Euro eine neue Nummer eins.

kepa 2020 10013
Foto: Oleksandr Osipov / Shutterstock.com

Auch nach dem Abschied von Lampard und der Einstellung von Thomas Tuchel sitzt Kepa Arrizabalaga auf der Bank. In der Nationalmannschaft hat er seinen Kaderplatz verloren.

Ein halbes Jahr vor seiner Unterschrift bei Chelsea hatte Kepa Arrizabalaga eine Offerte von Real ausgeschlagen. Laut Buyo hätte der Baske die Offerte annehmen müssen anstatt seinen Vertrag bei Athletic Bilbao zu verlängern.

"Ich denke, er hat seine großartige Gelegenheit verpasst, zu Real Madrid zu wechseln. Das ist eine Schande. Denn nicht regelmäßig zu spielen, verringert seine Chancen für die Seleccion."

Generell sieht Buyo die Lage auf der Torhüterposition in der Furia Roja kritisch.  "Wir erleben eine große Torwartkrise. Die wichtigsten Mannschaften in unserer Liga haben ausländische Torhüter."

Derzeit ist Unai Simon (23) von Athletic Bilbao die Nummer eins bei Luis Enrique (50). David de Gea, jahrelang Spaniens Auswahlkeeper, patzte bei Manchester United in den vergangenen Monaten mehrfach und ist längst nicht mehr unumstritten.

Video zum Thema