Nationalmannschaft :Mats Hummels: "Cristiano Ronaldo war 2014 noch der Fixpunkt der Offensive, jetzt…"

imago mats hummels ronaldo 180621
Foto: Chai v.d. Laage / imago images
Werbung

Portugal habe eine "Masse" an guten Offensivspielern, betonte der Dortmunder. Bei der WM 2014 auf dem Weg zum Titel sei Cristiano Ronaldo "noch der Fixpunkt der Offensive" gewesen: "Jetzt haben sie eine große Fülle an herausragenden Spielern."

Hummels denkt dabei sicherlich an Bernardo Silva vom frischgebackenen englischen Meister Manchester City, Diogo Jota vom FC Liverpool oder auch Andre Silva (Eintracht Frankfurt) oder Joao Felix von Spaniens neuem Meister Atletico Madrid.

Hintergrund

Beim Ziel, die starke Offensivreihe der Portugiesen aus dem Spiel zu nehmen, setzt der ehemalige Münchner auf das Kollektiv: "Wir müssen die Portugiesen gemeinsam stoppen."

Mats Hummels kontert Schweinsteiger-Kritik

Mats Hummels wurde nach seinem Eigentor gegen Frankreich von Jogi Löw in Schutz genommen, Bastian Schweinsteiger übte allerdings Kritik am Nationalverteidiger. Hummels habe hölzern gewirkt, so der ARD-Experte.

Der Abwehrchef von Borussia Dortmund lässt diese Kritik nicht auf sich sitzen. " Das Eigentor gegen Frankreich war keines, bei dem ich viel hätte anders machen können", stellte der 32-Jährige klar.

Der Ball sei "extrem scharf" in den Strafraum hineingespielt worden, eine solche Hereingabe zu verteidigen sei "extrem schwierig", dabei handele es sich vielleicht um den unangenehmsten Ball überhaupt.

Video zum Thema