Samuel Eto'o entschuldigt sich nach brutaler Attacke auf YouTuber

07.12.2022 um 16:00 Uhr
von Andre Oechsner
Redakteur
Experte für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
samuel etoo
Samuel Eto'o entschuldigt sich für seine Entgleisung - Foto: / Getty Images

Samuel Eto'o bereut, dass er zu Beginn dieser Woche gegenüber einem YouTuber handgreiflich geworden ist. "Ich möchte mich dafür entschuldigen, dass ich die Beherrschung verloren und auf eine Art und Weise reagiert habe, die nicht zu meiner Persönlichkeit passt", heißt es in einem Statement, das Eto'o auf seinen Social-Media-Kanälen ausspielt. "Ich entschuldige mich bei der Öffentlichkeit für diesen unglücklichen Vorfall."

Hintergrund: Nach dem 4:1 von Brasilien gegen Südkorea am Montag dieser Woche verbreitete sich explosionsartig ein Video. Darauf zu sehen ist Eto'o, wie er einen YouTuber aus Algerien mit dem Knie ins Gesicht tritt.

Zunächst stand Eto'o für Selfies mit Fans bereit, bevor er einen Mann verfolgte, der ihn mit der Kamera filmte. Umstehende Personen versuchten, den mittlerweile als Verbandspräsidenten seines Heimatlands Kamerun tätigen 41-Jährigen zurückzuhalten. Als Eto'o sich losriss, kam es zur Attacke.

getty samuel etoo 22120758
Samuel Eto'o spielt einst sehr erfolgreich für den FC Barcelona - Foto: MaxiSports / Dreamstime.com

Samuel Eto'o klagt: "Zielscheibe von Beleidigungen"

Verschiedenen Medienberichten zufolge soll der YouTuber den ehemaligen Barça-Star auf den umstrittenen Schiedsrichter Bakary Gassama angesprochen haben, der das WM-Playoff zwischen Algerien und Kamerun (1:2) geleitet hatte.

In der Partie hatten die Kameruner durch einen Treffer in der letzten Minute das Ticket für Katar gelöst. "Ich verspreche, dass ich mich weiterhin gegen die unerbittlichen Provokationen und die täglichen Schikanen einiger algerischer Fans wehren werde", so Eto'o weiter.

"Seit dem Spiel zwischen Kamerun und Algerien bin ich Zielscheibe von Beleidigungen und Betrugsvorwürfen, für die es keinerlei Beweise gibt. Während dieser Weltmeisterschaft wurden die kamerunischen Fans von den algerischen Fans mit demselben Thema belästigt und bedrängt."

Verwendete Quellen: twitter.com