WM-Erfolg? Toni Kroos erklärt, was Deutschland noch fehlt

30.11.2022 um 11:42 Uhr
von Redaktion
Redaktionsaccount
Das Team von Fussballeuropa.com berichtet seit über zehn Jahren tagtäglich über den internationalen Fußball.
toni kroos
Toni Kroos bewertet die Leistung des DFB-Teams gegen Spanien - Foto: / Getty Images

Toni Kroos kann die Leistungen der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Katar aus einer ganz bequemen Position heraus beobachten und bewerten. Das DFB-Team schneidet aktuell zwar so schlecht wie noch nie bei einer WM ab, hat sich durch das 1:1 gegen Spanien aber die Chance auf das Achtelfinale bewahrt.

"Aufgrund der Situation nach dem ersten Spiel kann man das Spiel positiv bewerten", meint Kroos in seinem eigenen Podcast Einfach mal Luppen zwar. Mit Ball war es dem 32-Jährigen aber lange zu wenig. Er wisse aus Erfahrung, dass man gegen Spanien auch mit Ball gut Fußball spielen kann.

Kroos lief während seiner DFB-Karriere fünfmal gegen Spanien auf, unter anderem in jungen Jahren bei der 0:1-Niederlage im WM-Halbfinale von 2010. Später wurde Kroos mit dem deutschen Team immerhin noch Dritter.

getty toni kroos 22113040
Toni Kroos wurde mit der deutschen Nationalmannschaft 2014 Weltmeister in Brasilien - Foto: AGIF / Shutterstock.com

"Ich glaube, dass wir uns aus dem Pressing von Spanien wirklich sehr, sehr selten fußballerisch befreit haben. Ich habe Manu sehr selten so viele lange Bälle spielen sehen", lautet Kroos' Meinung zum Spanien-Spiel. Um bei der WM wirklich Erfolg zu haben, "muss mit Ball schon noch viel mehr möglich sein, da muss man sich definitiv steigern".

Toni Kroos hat über 100 Länderspiele

Kroos, der seine Karriere in der Nationalmannschaft nach Deutschlands Achtelfinal-Aus bei der Europameisterschaft 2020 gegen England beendet hat, stand für den DFB in 106 Pflichtspielen auf dem Rasen. 17 Tore und 19 Vorlagen lieferte der 32-Jährige zwischen 2010 und 2021.

Mehr Länderspiele auf dem Buckel als Kroos haben in der Geschichte Deutschlands nur Jürgen Klinsmann (108), Philipp Lahm (113), Manuel Neuer (116), Thomas Müller (120), Bastian Schweinsteiger (121), Lukas Podolski (130), Miroslav Klose (137) und Rekordnationalspieler Lothar Matthäus (150).

Verwendete Quellen: Einfach mal Luppen