400 Millionen :Neue Klausel für Ansu Fati – Vater macht Ansage

ansu fati 2019 09 001
Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com

Der FC Barcelona verfolgt schon länger den Plan, aufgrund des gesteigerten Interesses an Ansu Fati im ersten Schritt die Ausstiegsklausel des Senkrechtstarters zu erhöhen. Jener Plan wurde nun in die Tat umgesetzt.

Wie Barça offiziell kommuniziert, beläuft sich die neue Ausstiegsklausel auf 170 statt der bisherigen 100 Millionen Euro. Sollte Fati seinen ersten Profivertrag erhalten, erhöht sich die Ausstiegsmöglichkeit auf 400 Millionen Euro.

Fati, der aus der hauseigenen Nachwuchsschmiede La Masia stammt, glaubt, dass jeden Tag mit den Besten zu arbeiten ein Traum und die Belohnung für seine harte Arbeit sei.

"Von nun an muss ich mehr denn je weiterarbeiten, um weiterhin Chancen zu erhalten und Spaß zu haben. Alles andere kommt dann von selbst."

Aufgrund von Verletzungsproblemen in der Barça-Offensive gab Fati sein Debüt bei den Profis. Der erst 17-Jährige kommt inzwischen auf elf Einsätze mit zwei Toren und einer Vorlage.

Hintergrund


Der Vater des Supertalents macht indes klar, dass ein Leih-Wechsel derzeit keine Option sei.

"Warum sollte er in diesem Transferfenster gehen wollen? Er ist jung, trainiert mit den Barça-Profis und lernt von den Besten “, sagte Bori Fati gegenüber dem Radiosender CADENA COPE.

Sein Sohn sei derzeit "sehr glücklich", so Fati senior: "Mehr kann er von Barça nicht verlangen. Er ist noch sehr jung."

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!