FC Bayern :Vertragspoker mit David Alaba: Bayern-Boss verschärft den Ton

david alaba fc bayern 8
Foto: Mitch Gunn / Shutterstock.com

Beim FC Bayern stehen in diesem Sommer einige Vertragsthemen auf der Agenda. Dementsprechend kam es nicht wirklich überraschend, dass die Verantwortlichen während der Vorstellung von Neuzugang Leroy Sane dahingehend befragt wurden.

Unter anderem wurde nach der Causa David Alaba gefragt. Der Österreicher weigert sich seit Monaten, das ihm vorliegende Angebot zur Verlängerung seines 2021 auslaufenden Vertrags zu unterzeichnen.

"Der eine oder andere Verein scheint der Meinung zu sein, dass die Sonne trotz Corona noch sehr hell scheint. Dem ist nicht so. Vielleicht gibt es noch die Möglichkeit, zu einer Kompromisslösung zu kommen", sagte der FCB-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Laut verschiedenen Medienberichten fordert Alaba zukünftig in die Riege der Topverdiener aufzusteigen. Daher soll der Münchner Abwehrchef eine jährliche Entlohnung von 20 Millionen Euro verlangen. Ein Wunsch, dem die Bayern partout nicht nachkommen wollen.

Hintergrund


"Hasan Salihamidzic ist in Gesprächen mit dem Berater. Bisher wurde keine Lösung gefunden. Sollte das weiterhin nicht gelingen, müssen wir uns mit anderen Optionen auseinandersetzen", so Rummenigge, der anfügte, dass es kein Geheimnis mehr sei, dass es in den Verhandlungen um die Finanzen gehe.

Trotz Corona-Pandemie hält der deutsche Rekordmeister allerdings an gewissen Ablöseforderungen fest. Erst "ab einer gewissen Zahl", wie es Rummenigge formulierte, werde sich der FCB mit einem Verkauf Alabas beschäftigen.

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!