Knöchelverletzun :Neymar hat Glück im Unglück

Foto: Jefferson Bernardes / Shutterstock.com
Anzeige

Leichte Entwarnung bei Neymar: Zwei Mediziner von Paris Saint-Germain checkten den Superstar am Samstag gründlich durch und gaben im Anschluss ihr Urteil ab.

Das äußere Seitenband des rechten Sprunggelenks sei verstaucht, heißt es im offiziellen PSG-Kommunique.

Eine Operation sei daher nicht nötig, die Behandlung erfolgt konservativ im Rahmen einer funktionellen Reha.

Der Schreck fuhr am vergangenen Mittwoch einer ganzen Nation durch die Glieder, als Neymar im Vorbereitungsspiel gegen Katar (2:0) früh einen Tritt gegen das rechte Bein erhalten hatte und daraufhin humpelnd und dick bandagiert ausgewechselt wurde.

Bitter für den 27-Jährige ist aber weiterhin, dass er die brasilianische Nationalmannschaft nicht bei der Copa America unterstützen kann, die in diesem Jahr im eigenen Land stattfindet.

Bei der 45. Auflage der südamerikanischen Kontinentalmeisterschaft trifft Brasilien in Gruppe A zunächst auf Bolivien, Venezuela und Peru.

» Neymar-Nachfolger: Paris geht in der Bundesliga auf die Jagd

» Neymar wehrt sich gegen Schwalben-Vorwürfe

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige