Paris Saint-Germain :Neymar und Tuchel: Eine besondere Beziehung

Foto: Jefferson Bernardes / Shutterstock.com
Anzeige

Als Thomas Tuchel Trainer bei Paris Saint-Germain wurde, haben einige die Entscheidung belächelt.

Schließlich waren die Vorgänger erfolgreicher und hatten schon Titel gesammelt. Inzwischen lächelt aber niemand mehr über den Deutschen.

Vor allem hatte man damals Zweifel wegen Neymar. Könnte der 45-Jährige, der zuvor nur Borussia Dortmund als großen Verein trainiert hatte, den Brasilianer zu Höchstleistungen bringen?

Ja, kann er. Die Beziehung zwischen beiden ist phänomenal, wie beide Seiten beteuern.

Auf die schwere Verletzung des Nationalspielers reagierte auch Tuchel geschockt.

"Wenn er im Trainingscenter ist, umarme ich ihn, wenn er nicht dort ist, dann schreibe ich ihm", erklärte er nun.

Anzeige

Und Tuchel weiter: "Ich zeige ihm damit, dass ich auf ihn warte und dass ich traurig bin, wenn er nicht mit in der Umkleidekabine ist. Ich schreibe ihm, dass es schade ist, wenn wir uns ohne ihn auf ein weiteres Spiel vorbereiten."

Das muss er noch bis Anfang April. Erst dann kann Neymar wohl nach seiner Mittelfußverletzung wieder spielen.

» Neymar-Nachfolger: Paris geht in der Bundesliga auf die Jagd

» Neymar wehrt sich gegen Schwalben-Vorwürfe

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige