Darum gab Achraf Hakimi Spanien einen Korb

16.12.2022 um 08:08 Uhr
von Kevin Richau
Redakteur
Berichtet seit 2021 für Fussballeuropa.com über den internationalen Fußball.
achraf hakimi
Achraf Hakimi spielte mit Marokko eine überragende WM 2022 - Foto: / Getty Images

"In der U19 haben sie ihn angerufen, um ein Spiel in Fuenlabrada (200.000-Einwohner-Stadt in der Nähe von Madrid, Anm. d. Red.) zu spielen. Als er ging, sagte er, dass es ihm nicht gefällt", verriet Hassan Hakimi dem spanischen Radionetzwerk Cadena SER. "Im Auto sagte er mir, dass er es nicht wolle. Warum, weiß ich nicht. Ich lasse ihm seine Freiheiten."

Hakimi, der in Spanien geboren und aufgewachsen ist, habe sich zu dieser Zeit bereits mit seinen marokkanischen Wurzeln auseinandergesetzt. Auch wenn Hassan nicht genau weiß, warum sein Sohn sein Entscheidung pro Marokko getroffen hat, ist er überglücklich über diesen Entschluss.

"Ich danke Spanien für alles, ich habe nie etwas Schlechtes über Spanien gesagt. Aber ich bevorzuge es, dass er für Marokko spielt", so der stolze Vater. Hakimi besitzt neben der marokkanischen weiterhin auch die spanische Staatsbürgerschaft. Er fühle sich laut seinem Papa beiden Ländern zugehörig.

Vater zog Real Madrid Atletico vor

Kompromissloser zeigte sich Hakimi Senior da schon bei der Vereinsauswahl seines Jungen. "Er hat Testtrainings bei Atletico absolviert, sie wollten ihn unter Vertrag nehmen", erinnerte sich Hakimi zurück.

Damals liefen jedoch schon Gespräche mit Real Madrid. Für den Vater war die Entscheidung damit gefallen. "Ich habe es vorgezogen, dass er bei Real Madrid unterschreibt."

Achraf Hakimi durchlief die Jugendabteilung der Königlichen, konnte sich bei den Profis aber nicht durchsetzen. Über Borussia Dortmund und Inter Mailand, ist der Linksverteidiger im letzten Jahr bei Paris Saint-Germain gelandet.

Verwendete Quellen: Cadena Ser