Das sagt Sergio Ramos zu seiner WM-Ausbootung

14.11.2022 um 21:00 Uhr
von Tobias Krentscher
LaLiga-Redakteur
Schreibt seit 2010 über den spanischen Fußball. Gründer und Chefredakteur von Fussballeuropa.com.
sergio ramos
Sergio Ramos steht nicht im WM-Kader der spanischen Nationalmannschaft - Foto: / Getty Images
Weiterlesen nach dem Video

Sergio Ramos hat es nicht geschafft. Der Abwehrspieler von Paris Saint-Germain erhielt von Nationaltrainer Luis Enrique, der am Freitagmittag seinen Kader verkündete, kein Ticket für Katar.

Wenige Tage später meldet sich der Altmeister nun zu Wort und präsentiert sich kämpferisch. "Natürlich war die Weltmeisterschaft einer meiner großen Träume. Es wäre meine fünfte WM gewesen und leider werde ich sie mir von zu Hause aus anschauen müssen. Das ist hart", verkündet der Weltmeister von 2010 auf Instagram.

Allerdings werde auch morgen wieder die Sonne aufgehen. "Das ändert nichts an mir, nicht an meiner Einstellung und auch nicht an meiner Leidenschaft", kündigte Ramos an. Er werde weiter mit voller Hingabe Ehrfurcht und Professionalität Fußballspielen. "24 Stunden am Tag denke ich an den Fußball", so Ramos weiter.

Wie lange spielte Sergio Ramos für Real Madrid?

Ramos wechselte 2021 nach 16 Jahren im Trikot von Real Madrid nach Frankreich, unterschrieb einen Zweijahresvertrag bei Paris Saint-Germain. Der Großverdiener verpasste jedoch den Großteil der vergangenen Saison verletzungsbedingt. Kritische Stimmen wurden laut, die die Verpflichtung des offenbar verletzungsanfälligen Abwehrspielers infrage stellten.

Weiterlesen nach der Werbung
getty sergio ramos 22111457
Sergio Ramos heuerte 2021 in Paris an - Foto: Romain Biard / Shutterstock.com

Doch Ramos hat sich zurückgekämpft. In der laufenden Runde ist er einer der wichtigsten Defensivspieler von Trainer Christophe Galtier. Der Welt- und Europameister ist froh, endlich im Prinzenpark angekommen zu sein.

Weiterlesen nach dem Video

"Die letzte Saison war aufgrund von Verletzungen und der Anpassung an einen neuen Verein und eine neue Stadt schwierig", gesteht der  spanische Rekordnationalspieler (180 Spiele) offen.

"Ich widmete mich mit Leib und Seele der Genesung und dem Gefühl, mich wieder so zu fühlen, wie ich es immer getan habe, geleitet von den Zielen und Ambitionen, die man sich immer setzt." Nun fühle er sich wieder wie wohl in seiner Haut, habe die Freude am Fußball wiedergefunden und genieße es "für einen großartigen Verein in einer großartigen Stadt wie Paris zu spielen."

Verwendete Quellen: instagram.com
WERBUNG
Auch interessant
WERBUNG
WERBUNG