Paris Saint-Germain Gianluigi Donnarumma: Wechsel zu Juventus Turin rückt in weite Ferne

getty gianluigi donnarumma 22040129
Foto: / Getty Images

Gianluigi Donnarumma wurde bei seinem Abschied vom AC Mailand im vergangenen Sommer auch von Juventus Turin umworben. Die finanzielle Offerte des aus Katar finanzierten Rivalen Paris Saint-Germain wollte Juve aber nicht mitgehen. 10 Millionen Euro netto soll Italiens Nationalkeeper im Parc des Princes verdienen.

Die Gazzetta dello Sport bringt nun eine Rückkehr Donnarummas in die Serie A ins Gespräch und nennt Juve als Abnehmer. Der ehemalige Mailänder soll Sehnsucht nach seiner italienischen Heimat haben. Dass es mit einer einjährigen Verspätung zum Donnarumma-Wechsel in den Piemont kommt, scheint bei genauerer Betrachtung aber derzeit nicht sehr wahrscheinlich.

Vor allem drei Gründe sprechen dagegen:

  • Donnarummas hohes Gehalt - Juve muss sparen
  • sein langfristiger Vertrag bei PSG bis 2026 und die damit verbundene hohe Ablöse von wohl mindestens 60 Millionen Euro, die Juve aufbringen müsste
  • Juve arbeitet an einer Vertragsverlängerung mit Ersatzkeeper Mattia Perin
.

Paris Saint-Germain

Perin soll verlängern, Wojciech Szczesny bleiben

Laut Calciomercato.com soll Mattia Perin in Kürze seinen Vertrag um zwei Spielzeiten verlängern. Perin hat sich dem Onlineportal zufolge dazu bereit erklärt, sein Gehalt deutlich zu senken. Statt wie bisher 2,3 Millionen Euro pro Jahr, sind zukünftig "nur" noch bis zu 1,5 Mio. drin. Als Nummer eins plant Cheftrainer Massimiliano Allegri (54) weiterhin Wojciech Szczesny (31, Vertrag bis 2024) ein.

Update: 13. April, 10:16 Uhr

Bei den Vertragsverhandlungen zwischen Perin und Juve ist der endgültige Durchbruch gelungen. Laut Gazzetta dello Sport hat sich der 29 Jahre alte Keeper entschieden, das Angebot der Bianconeri anzunehmen.

Juve wird mit dem Duo Szczesny/Perin in die neue Spielzeit gehen. Eine Verpflichtung von Donnarumma rückt damit in weite Ferne, zumal der Italiener bei Paris Saint-Germain in den vergangenen Wochen den Vorzug vor Konkurrent Keylor Navas bekam.