Paris Saint-Germain :"Es ist jetzt einfacher, Lionel Messi zu verteidigen"

imago lionel messi adil rami 081021
Foto: Shutterstock / imago images
Werbung

Seit dem Wechsel von Lionel Messi zu Paris Saint-Germain dürfte vor allem einem Spieler Angst und Bange geworden sein. Adil Rami spielte in Spaniens LaLiga zwölfmal gegen den Superstar, genauso oft blieb er am Ende auch sieglos.

"Zugegeben: Ich habe nie gewonnen, aber es gab Unentschieden und ich habe vier oder fünf Trikots von ihm bekommen", erzählt Rami auf der Homepage der Ligue 1 von seinen Errungenschaften aus den direkten Duellen. Ein großes Eingeständnis muss sich der 2018er-Weltmeister aber machen.

Hintergrund

Messi sei für den heute 35-Jährigen einfach zu stark gewesen, berichtet Rami von den bisherigen Aufeinandertreffen. "Damals hat er sich immer hinter meinem Rücken aufgehalten. Er stand im Abseits und ging dann zurück, um die Mittellinie zu touchieren – und dann ging er wieder ab."

Bis die beiden im Ligabetrieb erstmals aufeinandertreffen, wird noch einige Zeit vergehen. Das Duell zwischen Ramis ESTAC Troyes und Messis PSG fand bereits am 1. Spieltag statt. Damals stand La Pulga noch beim FC Barcelona unter Vertrag. Rami rechnet sich im nächsten Spiel, sollte es zum Direktduell mit Messi kommen, mehr Chancen aus.

"Jetzt ist er eher ein Passgeber, so dass es für die Verteidiger einfacher ist, da wir abwarten können, was er tut", analysiert Rami den "neuen" Messi. "Ich glaube nicht, dass er seine Slalomschritte so oft machen kann."

Video zum Thema