Kylian Mbappe setzt PSG die Pistole auf die Brust - es geht um Neymar

22.10.2022 um 15:59 Uhr
von Kevin Richau
Redakteur
Berichtet seit 2021 für Fussballeuropa.com über den internationalen Fußball.
kylian mbappe
Neymar und Kylian Mbappe sind nicht mehr gut aufeinander zu sprechen - Foto: / Getty Images
Weiterlesen nach dem Video

In einem Gespräch mit den PSG-Verantwortlichen soll Mbappe laut El Pais erneut den Verkauf von Sturmpartner Neymar (30) gefordert haben. Bleibt Neymar, werde er gehen, soll Mbappe erklärt haben.

Es ist bekannt, dass die beiden ehemaligen Freunde seit längerem auf Kriegsfuß miteinander stehen. Lokalmatador Mbappe will den Brasilianer nicht mehr in seinem Team haben. Auch, weil er selbst am liebsten über die linke Seite kommt, als Linksaußen ist aber bisher meist Neymar unterwegs.

In seinem neuen Vertrag ließ der verärgerte Angreifer eine Klausel einbauen, die es ihm erlaubt, bei Personalfragen mitzuentscheiden. Im Sommer forderte der Nationalspieler etwa eine hochkarätige Verstärkung für die 9er-Position. Dieser Transfer wurde jedoch nicht realisiert, es kam Perspektivspieler Hugo Ekitike.

Die Causa Neymar brachte das Fass dann zum Überlaufen. Dabei hat PSG nach Kräften versucht, den Südamerikaner zu verkaufen. Aus der Premier League sollen der FC Chelsea und Newcastle United sogar Interesse bekundet haben. Der finanzielle Rahmen des Deals schreckte aber selbst so wirtschaftlich starke Klubs ab.

getty kylian mbappe 221020
Neymar spielt seit 2017 für Paris Saint-Germain - Foto: A.Taoualit / Shutterstock.com
Weiterlesen nach dem Video

Neymar denkt bisher nicht an PSG-Abschied

Neymar, der in Paris ein fürstliches Gehalt von 36 Mio. Euro einstreicht, denkt gar nicht daran, seinen bis 2025 gültigen Vertrag nicht zu erfüllen. Bei diesen Bezügen wenig überraschend.

Durch Mbappes Forderung steht PSG also vor einer schwierigen Entscheidung. Der Verein verliert entweder sein Aushängeschild oder legt für Neymar eine beachtliche Abfindung auf den Tisch, die angeblich bei 300 Mio. Euro liegt.

Verwendete Quellen: AS, El Pais
WERBUNG
Auch interessant
WERBUNG
WERBUNG