"Lionel Messi wird keine Spuren bei PSG hinterlassen"

15.02.2022 um 11:58 Uhr
von Andre Oechsner
Transferexperte
Unser Fachmann für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball und die Bundesliga. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
lionel messi 2021 111
Foto: A.RICARDO / Shutterstock.com

Lionel Messi hatte in seinem ersten Halbjahr bei Paris Saint-Germain noch kein einschneidendes Erlebnis feiern können. Der Superstar schlägt sich nach seinem Wechsel mit Anpassungsproblemen herum, sportlich wie privat. Zudem setzte ihm eine Erkrankung mit dem Coronavirus zu.

Frankreichs ehemaliger Nationalspieler Jerome Rothen, der während seiner aktiven Laufbahn unter anderem mehrere Jahre für PSG spielte, glaubt nicht daran, dass Messi in Paris Legendenstatus erreichen wird.

"Messi wird keine Spuren bei PSG hinterlassen", rechnet Rothen im Marca-Interview nicht damit, dass La Pulga an der Seine goldene Zeiten bevorstehen. "Er ist der Junge eines anderen Vereins, Barça, das sein Leben ist, auch in Bezug auf die Stadt - er geht dorthin, wenn er frei hat."

Paris Saint-Germain

In Paris soll sich Messi bisher nicht wirklich wohlfühlen. Wie es Rothen schon betont hat, soll er jede freie Minute in Barcelona verbringen, weil er seine Freunde vermisst. Zudem soll Messis Familie mit dem Lebensstil in Paris nicht zurechtkommen.

"Er ist auf der Durchreise, niemand hat erwartet, dass er dort sein würde, nicht mal er selbst", führt Rothen fort. "Mit 34 Jahren hat er einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Er ist sicherlich der beste Spieler in der Geschichte, aber er hat nicht mehr die Beine, die er früher hatte. Er kann nicht mehr so viel leisten wie früher."

"Lionel Messi wird sich nicht so profilieren können wie Zlatan Ibrahimovic"

Beim knappen 1:0-Sieg gegen Stade Rennes lieferte Messi zwar die Vorlage für das Siegtor von Kylian Mbappe. Der Argentinier blieb den Rest des Spiels aber blass, was nicht zum ersten Mal in dieser Saison der Fall war. Rothen, der 180-mal für PSG spielte, hat für sich eine finale Entscheidung getroffen – und erinnert an Zlatan Ibrahimovic, der in 180 PSG-Spielen überragende 156 Tore erzielte und 61 Treffer seiner Mitspieler vorlegte.

"Man muss sich in einem Verein wohlfühlen, und bei PSG gibt es jetzt viele Probleme, die Spieler so anzupassen, dass Leo sich wohlfühlt, und das wirkt sich auf das Privatleben aus", analysiert Rothen. "Ich glaube nicht, dass er sich bei PSG so profilieren wird wie Zlatan Ibrahimovic. Auch wenn PSG noch nicht über das Renommee wie andere Klubs verfügt, kann man Messi nicht in eine Reihe mit den ganz Großen dort stellen."

Verwendete Quellen: Marca
Auch interessant