Paris Saint-Germain :Marco Verratti: Flirt mit Barça bedeutete das Aus für seinen Berater

julian draxler marco verratti
Foto: daykung / Shutterstock.com
Werbung

Bevor Neymar 2017 für die horrende Ablösesumme von 222 Millionen Euro von Barça zu Paris Saint-Germain wechselte, klopften die Katalanen wegen PSG-Star Marco Verratti an.

Der italienische Nationalspieler war wechselwillig, wie nun sein Ex-Berater verrät. "Nachdem mich Barça kontaktiert hatte, fragte ich Marco, was ich tun soll. Er sagte mir, ich solle mit ihnen sprechen", erklärte Donato Di Campli laut MARCA in der L'EQUIPE.

Hintergrund

Paris Saint-Germain sei damals noch nicht so stark wie heute gewesen, so der Spielervermittler: "Ich fragte ihn: 'Gehen wir oder bleiben wir?' Und er antwortete mir: "Okay, wir werden eine neue Erfahrung machen.'"

marco verratti 2018 102
Foto: kivnl / Shutterstock.com

Di Campli wurde bei den Bossen vorstellig, erklärte sein Schützling wolle mit Lionel Messi zusammenspielen und Titel gewinnen. Paris stellte aber unmissverständlich klar, dass man einen seiner wichtigsten Spieler nicht gehen lassen werde.

"Als er merkte, dass es nicht möglich war, hatte er Angst. Er wollte nicht auf die Tribüne gesetzt werden", berichtet der Berater. PSG habe Marco Verratti dann mitgeteilt, dass "wir Neymar verpflichten, und deinen Vertrag verlängern, aber du musst deinen Berater wechseln."

Tatsächlich trennte sich Marco Verratti kurze Zeit später von seinem Berater und heuerte Mino Raiola an. Das kam bei Di Campli natürlich nicht gut an. Sein Fazit: "Er hat mich gezwungen, Krieg zu führen, um ihn nach Barcelona zu bringen, aber dann einen Rückzieher gemacht. Ich bin mit einer Kalaschnikow losgezogen und am Ende habe ich eine Wasserpistole bekommen."

Video zum Thema