Paris Saint-Germain :Mauricio Pochettino: Seine ersten Worte als PSG-Trainer - Tuchel "überrascht" von Entlassung

mauricio pochettino 2020 01 002
Foto: MDI / Shutterstock.com
Werbung

Fast 20 Jahre nach seinem Wechsel als Spieler zu Paris Saint-Germain, heuerte Mauricio Pochettino am Samstag als neuer Cheftrainer bei PSG an. Pochettino erhält einen Vertrag bis 2022.

"Ich bin sehr glücklich und geehrt, neuer PSG-Trainer zu werden. Ich danke dem Vorstand für das Vertrauen, das sie mir entgegenbringen. Wie Sie wissen, hatte dieser Club immer einen besonderen Platz in meinem Herzen", lauten Pochettinos erste Worte nach der Vertragsunterschrift. Der Südamerikaner hatte von 2001 bis 2003 für PSG gespielt.

Hintergrund

"Ich habe fantastische Erinnerungen, insbesondere an die einzigartige Atmosphäre im Parc des Princes. Ich komme heute mit viel Ehrgeiz und Demut in den Verein zurück und bin gleichzeitig sehr ungeduldig, mit den Spielern zusammenzuarbeiten, die zu den talentiertesten der Welt gehören."

Pochettino freut sich auf die Zusammenarbeit mit Neymar, Kylian Mbappe und Co. Seine Mannschaft habe ein "fantastisches Potenzial", lobt der Südamerikaner: "Wir wollen uns in allen Wettbewerben verbessern. Wir werden auch das Maximum tun, um diesem Team eine kämpferische und offensive Philosophie zu verleihen, die die PSG-Fans immer geliebt haben."

Assistenzcoach von Tuchel meldet sich zu Wort

Pochettino folgt bei PSG auf Thomas Tuchel. Der Deutsche, der PSG im vergangenen Sommer erstmals ins Champions-League-Finale geführt hatte, musste einen Tag vor Heiligabend seinen Hut nehmen.

Die Entscheidung von Boss Nasser Al-Khelaifi und Sportdirektor Leonardo kam für Tuchel und seinen Assistenzcoach Zsolt Löw überraschend. "Wir waren überrascht, als Sportdirektor Leonardo am 23. Dezember nach dem verdienten 4:0-Sieg gegen Straßburg zu uns sagte, dass er in Zukunft nicht mehr auf Thomas zähle", berichtet der Fußballlehrer laut WELT gegenüber Nemzeti Sport.

"Und das, nachdem wir trotz großer Schwierigkeiten etwas Historisches mit PSG erreicht hatten (Champions-League-Finale, Anm. d. Red.), die Mannschaft ins Achtelfinale der Champions League geführt haben und in der Meisterschaft voll im Rennen sind. Die Entscheidung ist ein wenig unverständlich."

Video zum Thema