Haaland, Lewy und Salah Mbappe-Nachfolge: Die 3 Top-Kandidaten von Paris Saint-Germain

getty kylian mbappe 22050319
Foto: / Getty Images

Sportdirektor Leonardo äußerte jüngst seine Hoffnungen auf einen Verbleib von Kylian Mbappe. "In Madrid sind sie schon seit drei Jahren davon überzeugt, dass Kylian bei Real landen wird. Vielleicht sind sie sich da ein bisschen zu sicher", sagte der PSG-Manager.

Im Hintergrund arbeitet der Ex-Profi von Valencia, Milan und Paris SG aber bereits an der Nachfolge für Mbappe. Sollte der Top-Torjäger der Ligue 1 sich doch ablösefrei Real Madrid anschließen, muss schließlich für Ersatz gesorgt sein.

Erling Haaland, Lewy und Salah als Kandidaten

Drei Kandidaten haben es Leonardo besonders angetan. Laut Le 10 Sport ist Erling Haaland (21, Vertrag bis 2024) von Borussia Dortmund die Wunschoption, den Norweger zieht es aber wohl zu Manchester City, wo Starcoach Pep Guardiola eigens für den bulligen Angreifer sein System anpassen und zukünftig mit echtem Mittelstürmer spielen lassen will.

Paris Saint-Germain

Plan B des französischen Meisters: Robert Lewandowski. Der 33-Jährige soll seinen 2023 auslaufenden Vertrag bei den Bayern zwar verlängern, doch eine Einigung liegt derzeit in weiter Ferne. Ein erstes Treffen mit Berater Pini Zahavi (78) verlief ergebnislos.

Lewandowski zieht es in die Primera Division

Lewandowski liebäugelt mit einem Vereinswechsel, vermied zuletzt ein Treuebekenntnis zum Deutschen Rekordmeister. Neben PSG buhlt auch der FC Barcelona um den Polen, der 2014 ablösefrei aus Dortmund an die Säbener Straße gewechselt war. Lewy soll seit langem von einem Spanien-Wechsel träumen.

Paris Saint-Germain könnte durchaus sowohl bei Haaland, als auch Lewandowski leer ausgehen. Dann könnte die dritte Option von Leonardo ganz noch oben rücken: Mohamed Salah. Der ägyptische Nationalspieler ziert sich, seinen 2023 auslaufenden Vertrag beim FC Liverpool zu auszudehnen.

Englischen Medienberichten zufolge gibt es große Unterschiede bei den finanziellen Vorstellungen der geplanten Vertragsverlängerung. Bisher hat Salah intern laut der englischen Zeitung Telegraph noch nicht klargestellt, dass er bleiben will.

Liverpool hat bereits vorgesorgt, sollte Salah oder einer der beiden anderen Angreifer mit 2023 auslaufendem Vertrag (Roberto Firmino, Sadio Mane) nicht zu halten sein und in Luis Diaz (25) und Diogo Jota in den vergangenen Transferperioden zwei neue Hochkaräter für die Offensive verpflichtet.