Nach Neymar-Aussage: MLS-Boss platzt der Kragen

25.02.2022 um 08:00 Uhr
von Andre Oechsner
Redakteur
Experte für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
neymar
Foto: MDI / Shutterstock.com

Im Fenomenos Podcast hatte sich Neymar bereitwillig dazu geäußert, seine Karriere in der Major League Soccer ausklingen zu lassen. Er wolle wirklich in den USA spielen, meinte der Superstar. So weit, so gut. Paris Saint-Germains Ausnahmekönner ließ dann aber einen Satz folgen, den Don Garber als despektierlich einordnet.

Die Meisterschaft sei so kurz, meinte Neymar, dass man entweder drei oder vier Monate Urlaub habe. Pikiert nimmt Garber, Commissioner der Major League Soccer, Stellung zu Neymars Geäußertem.

"Wir müssen einen großen Spieler nicht am Ende seiner Karriere holen, weil er sich entschieden hat, dass er seinen Vorruhestand in der MLS verbringen möchte", wetterte Garber, der Neymar zurechtweisen und darauf aufmerksam machen will, dass die MLS keine Spaßveranstaltung ist und Neymar dort nicht einfach mal so spielen kann.

Garber wird in diesem Zusammenhang deutlich: "Wenn sie nicht hierher kommen, um zu spielen und einen bedeutenden Beitrag zu unseren Teams und unserer Liga zu leisten, die Liga und ihre Fans zu respektieren, wollen wir sie nicht in der MLS haben."