Rückkehr in die Premier League

Nach PSG-Aus: Das sind die Pläne von Mauricio Pochettino

06.07.2022 um 11:09 Uhr
getty mauricio pochettino 220706
Foto: / Getty Images
Video zum Thema

Nach Informationen der Sun zieht Pochettino das Angebot jedes hochklassigen englischen Teams in Betracht, um wieder in der Premier League trainieren zu dürfen. Der Haken: Die Topmannschaften auf der Insel sind zurzeit überhaupt nicht auf der Suche nach einem neuen Coach. Der Argentinier könnte aus diesem Grund einer verpassten Chance nachtrauern.

Vor einem Jahr, als es bereits Kritik an Pochettinos Arbeit in Paris gab, nahm Tottenhams Boss Daniel Levy Kontakt zu ihm auf. Von 2014 bis 2019 erlebte der Coach bei den Spurs seine erfolgreichste Zeit, weshalb man ihn gerne wieder zurück nach London lotsen wollte. Der Verein holte sich damals eine Absage ein.

Mittlerweile sitzt Antonio Conte bei Tottenham auf der Trainerbank und macht seinen Job hervorragend. Seinen Herzensverein kann Pochettino also vorerst von der Liste potenzieller Arbeitgeber streichen. Da er nach wie vor in London lebt, wäre ein Engagement in Englands Hauptstadt naheliegend. Die Liebe zu den Spurs verbietet einen Wechsel zu Arsenal oder Chelsea jedoch beinahe.

Paris Saint-Germain

Der Vollständigkeit halber sei noch aufgeführt, dass mit dem FC Liverpool, Man United und Man City keines der weiteren Spitzenteams aus England über einen Trainerwechsel nachdenkt. Den Traum von einer Rückkehr in die Premier League gibt Pochettino dennoch nicht auf.

"Er liebt es in England und er weiß auch, dass er hier für das bewundert wird, was er in der Vergangenheit getan hat", erklärte ein enger Freund des Argentiniers der Tageszeitung The Sun.

Pochettino kann es sich im wahrsten Sinne leisten, auf Angebote zu warten. Paris Saint-Germain gewährte ihm eine großzügige Abfindung in Höhe von 15 Mio. Euro. Selbst in einer Metropole wie London lässt es sich mit diesem Betrag eine Weile aushalten.

Verwendete Quellen: thesun.co.uk

Mauricio Pochettino: Hintergrund

Anzeige