Paris Saint-Germain :"Nicht das, was ich wollte": Georginio Wijnaldum hadert mit PSG-Wechsel

imago georginio wijnaldum 121021
Foto: ANP / imago images
Werbung

Bei Georginio Wijnaldum dürfte sich das Stimmungsbild in den letzten Tagen rege verbessert haben. Schließlich war er mit der niederländischen Fußball-Nationalmannschaft unterwegs. Unter dem neuen Bondscoach Louis van Gaal ist Wijnaldum zwar nicht mehr Kapitän, aber immer noch unumstritten. Das ist bei Paris Saint-Germain bisher nicht so.

Wijnaldum streifte sich zwar in elf Pflichtspielen das PSG-Trikot über, stand aber lediglich in sechs Partien in der Startelf. "Ich kann nicht sagen, dass ich völlig glücklich bin", sagt der 30-Jährige in der niederländischen Zeitung NOS. "Die Situation ist nicht das, was ich wollte. Aber so ist der Fußball."

Hintergrund

Die Enttäuschung ist offensichtlich. Schließlich hatte sich der Nationalspieler seinen Start in Paris anders vorgestellt. Ex-Klub FC Liverpool wollte ihn um fast jeden Preis halten, Wijnaldum entschied sich allerdings, aus seiner Komfortzone auszubrechen. Den Mut hat er aber noch lange nicht verloren.

"Ich werde lernen müssen, damit umzugehen. Ich bin ein Kämpfer. Ich muss positiv bleiben und hart arbeiten, um das Blatt zu wenden", gibt sich Wijnaldum selbstbewusst. "Ich habe in den letzten Jahren viel gespielt. Das ist etwas anderes und daran muss man sich erst mal gewöhnen."

Video zum Thema