Wegen Messi, Mbappe und Neymar: Cristiano Ronaldo kassiert Absage von PSG

08.12.2022 um 20:21 Uhr
von Redaktion
Redaktionsaccount
Das Team von Fussballeuropa.com berichtet seit über zehn Jahren tagtäglich über den internationalen Fußball.
cristiano ronaldo
Cristiano Ronaldo wird nicht bei PSG unterschreiben - Foto: / Getty Images

"Mit den drei Spielern (Lionel Messi, Kylian Mbappe, Neymar, Anm. d. Red.), die wir vorne haben, ist es sehr schwierig, aber ich wünsche ihm nur das Beste", sagte der PSG-Präsident zu Sky über eine mögliche Zusammenarbeit mit Cristiano Ronaldo.

Cristiano Ronaldo sei aber zweifelsohne ein "fantastischer und noch immer außergewöhnlicher Spieler", lobte Al-Khelaifi den portugiesischen Rekordnationalspieler, der mit seinem Heimatland im Viertelfinale der Weltmeisterschaft auf Marokko trifft.

CR7: Verwirrung um Wechsel nach Saudi-Arabien

Zuletzt berichtete die spanische Sportzeitung Marca, Cristiano Ronaldo sei sich mit dem saudi-arabischen Verein Al Nasr einig. Der 37-Jährige soll einen Zweieinhalb-Jahres-Vertrag erhalten und mit 200 Millionen Jahresgage zum bestbezahlten Sportler der Welt aufsteigen.

Der Deal ist aber offenbar nicht fix. "Nein, das ist nicht wahr – es ist nicht wahr", soll Cristiano Ronaldo laut Sky Sports nach dem Achtelfinale gegen die Schweiz (6:1; Cristiano Ronaldo wurde in der 73. Spielminute eingewechselt) auf die Berichte angesprochen gesagt haben.

Cristiano ist auf dem Wintertransfermarkt ablösefrei zu haben. Sein ursprünglich bis Ende Juni 2023 datiertes Arbeitspapier mit Manchester United wurde vorzeitig aufgelöst, nachdem der fünffache Weltfußballer in einem Interview die Vereinsspitze und Trainer Erik ten Hag heftig angegriffen hatte.

Verwendete Quellen: Sky Sports