Paris Saint-Germain Xavi Simons: PSG-Coach Pochettino geht "großes Risiko" ein

getty xavi simons 22050635
Foto: / Getty Images

Xavi Simons wechselte 2019 aus der Nachwuchsabteilung des FC Barcelona zu Paris Saint-Germain, auch weil er die Hoffnung hatte, in Frankreich schneller den Sprung zu den Profis zu schaffen. Seine Erwartungen wurden bisher nicht erfüllt.

Nach knapp drei Jahren im Parc des Princes kommt Simons auf zehn Einsätze für die erste Mannschaft. Zu wenig in den Augen des Supertalents, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft.

Pochettino kündigte Einsätze an - und ruderte zurück

Nachdem PSG den Titel in der Ligue 1 gesichert hatte, kündigte Cheftrainer Mauricio Pochettino (50) an, jetzt werde "die Gelegenheit sein, einige junge Spieler, die für die Zukunft des Vereins stehen, einzusetzen."

Paris Saint-Germain

Doch seinen Worten ließ Pochettino keine Taten folgen. Gegen Straßburg suchte man Xavi Simons und andere Hochbegabte vergebens auf dem Spielberichtsbogen.

Pochettino ruderte nach der Partie zurück und erklärte: "Ich finde es sehr wichtig, den Gegner und die anderen Mannschaften zu respektieren. Wenn Sie gegen eine Mannschaft wie heute Straßburg spielen, die um die Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb spielt, ist es wichtig, professionell zu sein und zu versuchen, die beste Mannschaft zu bringen."

Laut Le Parisien geht Pochettino ein "großes Risiko" ein. Vor allem nach der Ankündigung warten  Xavi Simons und Co. der Tageszeitung zufolge auf ein Zeichen der Wertschätzung vor einer möglichen Verlängerung ihrer Verträge. Erfolgen weiterhin keine Einsätze, könnte dies Auswirkungen auf die Zukunftspläne haben.

PSG hat in der Liga noch drei Spieltage vor sich. Es geht gegen Troyes , Montpellier und Metz. Vermeintlich perfekte Gegner, um ein Zeichen an die junge Garde zu senden. Ob es dazu kommt, bleibt abzuwarten.