Paul Pogba :"Ich träumte von Barça und Arsenal"

paul pogba 3
Foto: Paparazzofamily / Dreamstime.com
Werbung

Paul Pogba macht von sich reden. Der erst 20-jährige Franzose gehört bei Juventus Turin zu den wichtigsten Spielern. Auch in der Nationalmannschaft entwickelt er sich zu einer festen Größe. Experten sagen dem Jungstar eine große Zukunft voraus.

Das große Talent des Franzosen ist auch den europäischen Topklubs nicht verborgen geblieben. Juve-Manager Beppe Marotta bestätigte bereits, dass Real Madrid großes Interesse an dem Mittelfeldspieler hat. Jüngst betonte auch PSG-Boss Nasser Al-Khelaifi, dass man den 20-Jährigen im Blick habe.

Im Gespräch mit "La Repubblica" verriet Pogba, für welche Teams er als Jugendlicher spielen wollte. "Bei Juve geht es mir gut. Ich möchte aber nichts verheimlichen. Als Kind träumte ich davon, bei Barça und Arsenal zu spielen."

2009 landete Paul Pogba aber bei Manchester United. Alex Ferguson ließ das große Talent dann 2012 ablösefrei ziehen. Jetzt glänzt er für Juventus Turin.

Hintergrund


Von einem Wechsel nach Italien habe ihm Ferguson abgeraten, verriet Pogba: "Er sagte mir, ich solle nicht nach Italien gehen. Dort gäbe es Rassismus und mir würde es schlecht gehen".

Er habe Ferguson daraufhin entgegnet, dass es Rassismus überall geben würde. Auch in England. Dabei bezog er sich auch auf die eigenen Fans. "Sie haben nicht verstanden, dass es auch mich ziemlich hart traf, wenn sie den Gegner wegen der Hautfarbe beleidigten."