Foto: Mitch Gunn / Shutterstock.com

Ex-Bayern-Coach :Pep Guardiola: Verbales Nachtreten aus München

  • Fabian Biastoch Sonntag, 02.12.2018

Ex-Bayern-Coach Pep Guardiola (47) bekommt zweieinhalb Jahre nach seinem Abschied von Bayern München Kritik ab - von Bayern-Doc Müller-Wohlfahrt.

Werbung

Der Startrainer und der Starmediziner konnten sich nicht ausstehen. Am Ende trat Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt als Mannschaftsarzt des FC Bayern zurück. Seine Abneigung Pep Guardiola gegenüber ist noch immer zu spüren.

Im Interview mit der WELT wurde er der 76-Jährige gefragt, was er denn tun würde, wenn der amtierende Bayern-Coach Niko Kovac fordern würde, einen Spieler entgegen seinem ärztlichen Rat vorschnell fit zu machen. "Das macht Niko nicht", stellte der Orthopäde sofort klar.

Dann entgegnete Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt: "Das hat außer Pep Guardiola auch kein Trainer in den vergangenen 40 Jahren versucht."

Der Katalane soll den wohl bekanntesten Sportmediziner Deutschlands auch intern immer wieder dafür kritisiert haben, dass er angeschlagene Spieler nicht rechtzeitig wieder einsatzfähig waren.

Die Lage spitzte sich zu, Müller-Wohlfahrt warf das Handtuch und kehrte erst lange nach dem Abschied Pep Guardiolas und auf ausdrückliche Bitte von Uli Hoeneß an die Säbener Straße zurück.

Dem langjährigen Manager des deutschen Rekordmeisters ist Müller-Wohlfahrt überaus dankbar.

"Ich habe letztlich ihm (...) meinen ganzen Werdegang zu verdanken. Auf Uli lasse ich nichts kommen. Was er für den FCB und viele ehemalige Spieler in den vergangenen 40 Jahren geleistet hat, mit welcher Hingabe und welchem Einsatz er sich für den Fußball aufgeopfert hat, ist unglaublich und einzigartig", lobte Müller-Wohlfahrt.

Werbung

FC Bayern

Weitere Themen