Manchester City :Pep Guardiola: Warum er nicht an einen Winter-Neuzugang glaubt

Foto: lev radin / Shutterstock.com
Anzeige

Manchester City wird auf dem anstehenden Winter-Transfermarkt aller Voraussicht nach die Füße stillhalten.

Thematisiert wurde in den vorhergehenden Wochen unter anderem der Zukauf eines weiteren zentralen Verteidigers. "Ich möchte keine Spieler im Januar", erklärte Trainer Pep Guardiola nun allerdings.

"Wenn sich eine unglaubliche Möglichkeit für die nächsten fünf oder sechs Jahre bietet, können wir vielleicht darüber nachdenken. Aber das ist nicht möglich. Die Spieler, an die wir normalerweise denken, werden von ihren Klubs nicht verkauft."

Die Skyblues sind in dieser Saison in arge Nöte geraten. Mit Aymeric Laporte, John Stones und Nicolas Otamendi stehen Guardiola lediglich drei gelernte Innenverteidiger zur Verfügung, so dass der erst 18-jährige Eric Garcia sein Debüt geben durfte.

"Wir können keinen Innenverteidiger verpflichten", sagte Guardiola. "Wir haben entschieden, Fernandinho auf diese Position umzustellen – das ist es. Wir müssen mit den Spielern auskommen, die wir haben."

Der Vertrag von Aushilfsverteidiger Fernandinho läuft nach dieser Saison aus.

Guardiola schließt zumindest nicht aus, dass der Brasilianer noch mal einen neuen Kontrakt erhält: "Ich denke, am Ende der Saison werden wir über all diese Situationen entscheiden."

» Kevin de Bruyne schreibt Premier-League-Geschichte

» Elfmeter-Seuche: Guardiola will Keeper Ederson schießen lassen

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige