FC Barcelona :Philippe Coutinho: Bizarre Klausel zwischen Liverpool und Barça aufgedeckt

coutinho 2020 9000
Foto: cristiano barni / Shutterstock.com

Satte 145 Millionen Euro investierte der FC Barcelona in Philippe Coutinho. Bekanntlich blieb der finessenreiche Brasilianer aber vieles schuldig.

Mit dem damals abgebenden FC Liverpool haben die Blaugrana offenbar eine Vereinbarung getroffen. Wie die TIMES berichtet, hätte Barça zwischen 2018 und 2020 bei Verpflichtung eines Reds-Spielers 100 Millionen Euro extra zahlen müssen.

Der Englische Meister wollte so einen zweiten Fall Coutinho vermeiden und hatte dabei wohl auch im Hinterkopf, dass Barça mit Luis Suarez (2014) und Javier Mascherano (2010) zuvor bereits zwei absolute Starspieler von der Anfield Road weglockte.

coutinho 2020 01 010
Foto: Marco Iacobucci Epp / Shutterstock.com

Hintergrund


Liverpools Sportdirektor Michael Edwards wollte mit dieser Anti-Barça-Klausel verhindern, dass Spieler wie Mohamed Salah, Sadio Mane oder Georginio Wijnaldum nach Barcelona wechseln.

Letztgenannter war einer der Wunschtransfers von Ronald Koeman. Wijnaldum soll spätestens im Sommer kommenden Jahres wieder zum Transferthema im Camp Nou werden.