Tottenham :Pochettino genervt von Transfer-Zurückhaltung der Spurs

mauricio pochettino 2018
Foto: CosminIftode / Shutterstock.com

Den Fans von Tottenham Hotspur dürstet es nach einem Titel. Der Einzug in das Finale der Champions League hat die Ansprüche rund um den Nordlondoner Klub deutlich nach oben getrieben.

Die großen Transfers bleiben aber wohl auch in diesem Sommer aus.

Dass die Spurs in Tanguy Ndombele die Rekordsumme von 60 Millionen Euro investierten, darf durchaus als Überraschung betitelt werden.

Ein weiterer Transfer – oder überhaupt noch ein weiterer Neuzugang – scheint nicht mehr forciert.

Hintergrund


Mauricio Pochettino verfügt in diesem Bereich kaum über Entscheidungsgewalt.

"Ich bin nur der Boss auf dem Platz und dafür zuständig, dass meine Spieler im Kader besser werden", sagt der Spurs-Trainer laut KICKER. "Vielleicht sollte der Verein meine Berufsbezeichnung ändern."

Das englische Transferfenster schließt bereits am 8. August, den Spurs bleibt somit nicht mal mehr eine Woche, um mögliche Neuzugänge zu fixieren.

Für Zukäufe zeigen sich derweil Daniel Levy (Hauptgeschäftsführer) und Joe Lewis (Haupteigner) verantwortlich.

"Spieler verkaufen, Spieler kaufen, Verträge unterschreiben, Verträge nicht unterschreiben - das liegt nicht in meinen Händen", sagt Pochettino, "sondern in denen des Klubs und denen von Daniel Levy." Der Argentinier wirkt unzufrieden, sein Vertrag läuft noch bis 2023.