Premier League :James Rodriguez: Schlechte Nachrichten für seinen Ex-Verein

imago james rodriguez 2021 1
Foto: Colorsport / imago images
Werbung

James war im vergangenen Sommer von Real Madrid in die Premier League gewechselt. James' Ex-Verein Envigado FC hoffte auf eine Ausbildungsentschädigung und schaltete die FIFA ein. Vergeblich.

Wie Präsident Ramiro Ruiz laut rcnradio.com erklärt, habe der Weltfußballverband mitgeteilt, dass der Wechsel von James zum FC Everton ablösefrei erfolgte. Daher steht Envigado auch keine Entschädigungszahlung zu.

Dass Real Madrid den Nationalspieler ohne Gegenleistung ziehen ließ, kann Ruiz nicht nachvollziehen. "James gehört zu den am meisten geschätzten Spielern. Er hat 100 Tore in Europa erzielt. Er ist nicht irgendjemand, aber er wechselte kostenlos."

james rodriguez 2019 6
Foto: daykung / Shutterstock.com

Der Verein prüfte eine Klage, verwirft diesen Gedanken aber nun wieder. "Uns fehlen die Argumente, um eine Klage umzusetzen", so Ramiro Ruiz.

James spielte als Jugendlicher für Envigado, 2008 wechselte er nach Argentinien (Banfield). Zwei Jahre später wurde er an den FC Porto verkauft. Über Monaco landete er nach der Weltmeisterschaft 2014 für 75 Millionen Euro Ablöse bei Real Madrid. Von 2017 bis 2019 war er an Bayern München ausgeliehen.

Hintergrund


Bei den Königlichen war James nach der Rückkehr aus München unter Zinedine Zidane nur Bankdrücker. Im vergangenen Sommer ging er daher zu seinem alten Förderer Carlo Ancelotti (61) und dem FC Everton, wo er Leistungsträger ist.

Jüngst lobte die Trainerlegende James nach dessen Partie gegen Tottenham (2:2). "In den ersten 10-15 Minuten haben wir mit dem Ball nicht gut gespielt, danach ist James ins Spiel gekommen und wir haben angefangen, gut zu spielen, und wir hatten viele Möglichkeiten", so Ancelotti.