Anzeige

Premier League :Premier League plant eigenen Streamingdienst

manchester city team 2018 200
Foto: CosminIftode / Shutterstock.com
Anzeige

Seit Mitte Dezember befindet sich mit Richard Masters der neue CEO der Premier League im Amt.  Und der neue Vorsteher der englischen Fußballbeletage verfolgt ambitionierte Pläne.

Sinniert wird demnach über eine eigene Streamingplattform, die Live-Spiele sowie andere Inhalte übertragt.

"Wir überlegten, ob es der richtige Zeitpunkt wäre, einige Märkte zu testen, und entschieden uns dagegen. Wir waren beim letzten Mal bereit, und wir werden beim nächsten Mal bereit sein, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet", wird Masters von englischen Medien zitiert.

Bereits zur letzten TV-Rechte-Ausschreibung wurde über einen Streamingdienst diskutiert.

Konkrete Pläne gibt es nun für die Spielzeiten 2022 bis 2025. In England seien die Erfolgsaussichten laut dem GUARDIAN aufgrund von SKY SPORTS und BT SPORT allerdings gering.

Vielmehr sehe Masters Potenzial im Ausland: "Irgendwann wird die Premier League zu einer Mischung aus direktem Verkauf von Verbraucher- und Medienrechten übergehen." Es sei allerdings "unmöglich" zu sagen, wann dies eintreffen werde.

Insgesamt knapp 3,7 Milliarden Euro verdient die Premier League jährlich an den den Fernsehrechten. Hinzu kommen 1,6 Milliarden Euro von ausländischen TV-Sendern.

Folge uns auf Google News!