Barça Mitglieder sagen ja zur Qatar Foundation

24.09.2011 um 20:48 Uhr
von Tobias Krentscher
LaLiga-Experte
Seit Ronaldinhos Glanzzeit ein Anhänger des FC Barcelona. Schreibt seit 2010 über den spanischen Fußball. Gründer und Chefredakteur von Fussballeuropa.com.
qatar foundation
Foto: sportgraphic / Shutterstock.com

Am heutigen Samstag stimmten die Mitglieder des FC Barcelona für den Sponsorenvertrag mit der Qatar Foundation. Im Vorfeld hatte vor allem Barça Präsident Sandro Rosell massiv für eine Zustimmung der Vereinbarung geworben. Anderenfalls könne man den wirtschaflichten Nachteil gegenüber der Konkurrenz nicht aufholen.

Sponsorenvertrag bringt mindestens 166 Millionen Euro ein.

Vor der Abstimmung erläuterte Javier Faus, Vizepräsident für Finanzen, die Einzelheiten der Kooperation und warb ebenfalls um Zustimmung. Eine Ablehnung des Sponsorenvertrags habe "erheblich wirtschaftliche Auswirkungen". Durch die Zustimmung der Delegierten ist der Weg frei für den gegenwertig höchstdotierten Sponsorenvertrag in der Fußballwelt. In den kommenden fünf Jahren fließen garantierte 166 Millionen Euro in die Kassen des FC Barcelona. Für den Gewinn der Champions League im Zeitraum der Partnerschaft gibt es nochmals fünf Millionen Euro Zusatzeinnahmen.

FC Barcelona

Camp Nou wird rauchfrei

Ein weiterer Tagespunkt war die Abstimmung darüber, ob das Rauchen im Stadion in Zukunft noch gestattet sein wird. Die Abstimmung endete eindeutig: Das Camp Nou wird zur rauchfreien Zone. Jordi Monés, Barça Direktor für den medizinischen Bereich, begrüßte die Entscheidung zum Wohle "der Menschen um uns, der Älteren und vor allem der Kinder."

Auch interessant