Christopher Nkunku mit Ausstiegsklausel: Real Madrid legt sich Plan zurecht

29.09.2022 um 07:49 Uhr - Update: 08:23 Uhr
von Andre Oechsner
Redakteur
Experte für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
christopher nkunku
Real Madrid hat ein Auge auf Christopher Nkunku - Foto: / Getty Images
Weiterlesen nach dem Video

"Ich will Weltfußballer werden. Das wäre der größte Award, den man gewinnen kann. Es ist ein Traum, aber man sollte immer nach dem Höchsten streben", sagte Christopher Nkunku vergangene Woche im Interview mit der Sport Bild. Eine solche Auszeichnung ist natürlich leichter zu bekommen, wenn man einem der größten Klubs der Geschichte angehört.

Real Madrid ist einer davon. Wie die spanische Digitalzeitung Okdiario berichtet, befindet sich in Nkunkus bis 2026 datiertem Vertrag, den er bei RB Leipzig erst im Juni dieses Jahres verlängerte, eine Ausstiegsklausel im Wert von 60 Millionen Euro.

Die Vereinsführung um Patriarch Florentino Perez soll sehr genau beobachten, wie sich Nkunku entwickelt. Es wird erwartet, dass schon bald erste Gespräche mit Berater Pini Zahavi geführt werden, zu dem Perez traditionell ein gutes Verhältnis pflegt.

Nkunku überragte in der vergangenen Saison und wurde nach 35 Toren und 20 Vorlagen in allen Pflichtspielen völlig zurecht zum Bundesliga-Player of the Season 2021/22 ausgezeichnet. Der 24-Jährige kann sich in wenigen Wochen außerdem unter großem Publikum der Weltmeisterschaft weiter in den Fokus spielen.

Video zum Thema
Verwendete Quellen: Okdiario
WERBUNG
Auch interessant
WERBUNG
WERBUNG