Berater von Ferland Mendy sorgte bei Real Madrid früh für Ärger

30.12.2022 um 09:57 Uhr
von Andre Oechsner
Redakteur
Experte für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
ferland mendy
Ferland Mendy (l.) gilt bei Real Madrid als Wechselkandidat - Foto: / Getty Images

Real Madrid ist grundsätzlich zufrieden mit den Leistungen von Ferland Mendy, Carlo Ancelotti setzt auf den Linksverteidiger. Trotz allem wird der 27-Jährige immer häufiger als Wechselkandidat gehandelt. Die Beziehung zu Mendys Berater ist offenbar instabil.

"Sein Berater ist für Real Madrid fast von Anfang an unangenehm. In den ersten Monaten, als er gerade im Bernabeu gelandet war, forderte er eine Gehaltserhöhung", berichtet der spanische Journalist Ramon Alvarez de Mon.

Und weiter: "Sein Vertrag läuft 2025 aus und er ist der einzige Spieler der ersten Mannschaft, der noch nicht verlängert hat. Das liegt wahrscheinlich daran, dass sich Verein und Spieler oder Verein und Berater nicht einig sind, was Mendy bei Real Madrid verdienen soll."

Mendy wechselte 2019 für 48 Millionen Euro Ablöse von Olympique Lyon an die Concha Espina, wo er sich zum auf internationalem Niveau gestandenen Spieler entwickelte. Mendy stand im laufenden Betrieb in 16 von 17 Pflichtspielen in der Startelf.

Verwendete Quellen: Ramon Alvarez de Mon