Real Madrid Carlo Ancelotti über Pfeif-Konzert: "Das ist total normal"

carlo ancelotti 2020 8000
Foto: Marco Iacobucci Epp / Shutterstock.com

Die Gastgeber wirkten in der ersten Hälfte gegen Alaves - wie so oft in letzter Zeit – zu zerfahren und boten damit viel Raum für gegnerische Angriffe. Carlo Ancelotti weiß, dass sein Team im ersten Abschnitt derzeit nicht konzentriert genug spielt, eine entsprechende Lösung konnte er dafür aber noch nicht finden.

"Wir haben über dieses Thema diese Woche geredet", erklärte der Italiener auf der Pressekonferenz nach der Partie. "Es fällt uns etwas schwer, mit der nötigen Intensität ins Spiel zu kommen." Der Coach weist gleichzeitig daraufhin, dass seine Jungs über die volle Spielzeit über mehr Körner verfügen. "Es ist auch so, dass die Gegner in der ersten viel mehr Druck machen und ihre Intensität in der zweiten nachlässt. Dann fühlen wir uns wohler."

Unzufriedenheit der Fans nachvollziehbar

Für die Pfiffe der eigenen Fans zur Halbzeit, als es noch 0:0 stand, hat Ancelotti unterdessen Verständnis. "Das ist total normal. Das Publikum bewertet das Spiel, das wir machen. Und ihm hat unser Spiel in der ersten Halbzeit nicht gefallen, das in der zweiten Halbzeit dann aber schon."

Real Madrid

Die Leistungssteigerung nach dem Seitenwechsel erklärte der 62-Jährige mit den eigenen Ansprüchen. "Niemand in der Kabine war mit der ersten Hälfte zufrieden. Wir mussten mehr tun und das haben wir getan."

Die Madrilenen zeigten nach dem Wiederanpfiff ihr dominantes Gesicht und erzielten in der 63. Minute nach einem traumhaften Distanzschuss von Marco Asensio die Führung. In der Schlussphase machten seine Sturmkollegen Vinicius Junior (80.) und Karim Benzema (90.+1) den Deckel drauf.