Real Madrid :Eine Ära endet: Wohin zieht es Sergio Ramos nach dem Abschied von Real Madrid?

imago sergio ramos 170621
Foto: Agencia EFE / imago images
Werbung

Nachdem sich Real Madrid und Sergio Ramos mehrere Monate nicht auf eine Verlängerung der auslaufenden Zusammenarbeit einigen konnten, heißt es nun Abschied nehmen. Der Abwehrstar wird die Blancos nach 16 Jahren verlassen.

Dabei ist folgendes Prozedere geplant: Ramos wird zunächst von Real-Präsident Florentino Perez für seine Dienste geehrt, im Anschluss daran ist eine Pressekonferenz anberaumt. Während der Medienrunde werden wahrscheinlich auch die Gründe für die Trennung erläutert.

Zwei Faktoren sollten die Entscheidungsfindung beeinträchtigt haben. Mit seinem 35 Jahren präsentierte sich Ramos zunehmend verletzungsanfällig. Ein Sehnenriss im linken Bein verhinderte erst vor Kurzem seine EM-Teilnahme.

Außerdem ist es in der Vertragsgestaltung zu verschiedenen Ansichten gekommen. Real soll lediglich dazu bereit gewesen sein, Ramos einen Vertrag über eine weitere Saison anzubieten – der Routinier wollte jedoch mehr Sicherheiten und eine Laufzeit von mindestens zwei Jahren. Über Ramos' Zukunftspläne herrscht nach momentanem Verständnis noch Unklarheit.

In der vorhergehenden Woche war noch die Rede von einem Angebot seines Ex-Klubs FC Sevilla, der einen Fünfjahresvertrag offerieren wolle und mit einem jährlichen Salär von bis zu sieben Millionen Euro locke.

Hintergrund


Zuletzt wollte der Manager der Andalusier diese Spekulationen weder bestätigen, noch dementieren. "Er ist ein Spieler von Real Madrid, ich glaube er verhandelt mit Ihnen über eine Fortsetzung der Zusammenarbeit. Das ist alles, was ich dazu sagen kann", erklärte Monchi laut der Sportzeitung Mundo Deportivo.

Jetzt ist klar: Die Verhandlungen zwischen Real und Ramos sind gescheitert. Macht Sevilla nun ernst? Das bleibt abzuwarten. Als wesentlich potentere Interessenten gelten Paris Saint-Germain und Manchester City. Vor allem PSG soll den Altmeister locken.