Real Madrid

King Carletto: Carlo Ancelotti schreibt weiter Geschichte

getty carlo ancelotti 22062925
Foto: / Getty Images

Carlo Ancelotti posierte bei den Titelfeierlichkeiten von Real Madrid nach der Spielzeit 2021/2022 bestens gelaunt mit protziger Sonnenbrille und Zigarre. Der Italiener hatte aber auch allen Grund zum Feiern.

Er führte die Königlichen nicht nur zum Triple (Supercopa de Espana, Primera Division, Champions League), sondern setzte sich auch an die Spitze der Rangliste der erfolgreichsten Vertreter seines Fachs. Ancelotti ist mit nun 618 Karrieresiegen die Nummer eins unter den Trainern des 21. Jahrhunderts in Europas Top5-Ligen und den internationalen Wettbewerben.

Real Madrid

Ancelotti ließ in der vergangenen Spielzeit Arsene Wenger (72) hinter sich. Die Arsenal-Trainerlegende holte in ihrer Karriere 603 Erfolge. Auf Rang drei und vier folgen Jose Mourinho (59, 573 Siege) und Pep Guardiola (51, 563 Siege).

Pep Guardiola hat die beste Siegquote

Der Katalane, seit 2016 bei Manchester City angestellt, hat von allen Trainern allerdings die beste Siegquote, er gewann hervorragende 74 Prozent seiner 759 Spiele. Zum Vergleich: Ancelotti gewann 60,4 Prozent seiner Partien.

Mourinho

Auf Rang fünf bis zehn der Übungsleiter mit den meisten Karrieresiegen folgen Sir Alex Ferguson (491 Siege), Jürgen Klopp (454), Rafael Benitez (439), Unai Emery (415), Manuel Pellegrini (387) und Diego Simeone (349).

Ancelotti schreibt Geschichte

Ancelotti hat nun nicht nur die meisten Siege vorzuweisen, er ist auch der erste Trainer, der in jeder der Top5-Ligen (Spanien, England, Italien, Frankreich, Deutschland) die Meisterschaft geholt hat. Außerdem ist er der einzige Coach, der sich viermal die Champions League-Krone aufsetzen konnte. Jeweils zweimal gewann er mit dem AC Mailand und Real Madrid.