Real Madrid :La Liga ermöglicht Stadionbesuche – Real Madrid der große Verlierer?

karim benzema 2019
Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com
Werbung

Der Fernsehsender SEXTA will erfahren haben, dass zunächst eine Testphase mit einer 75 prozentigen Auslastung der Stadien gestartet wird. Bleiben die Infektionszahlen auf einem niedrigen Niveau, können die Kapazitäten anschließend wieder vollständig genutzt werden.

Die meisten Klubs werden bei diesen Meldungen einen Freudensprung machen. Sie mussten seit dem Frühjahr vergangenen Jahres auf Publikum verzichtet und erlitten dadurch Verluste in Millionenhöhe.

Hintergrund

Real Madrid nutzt die Zeit ohne Zuschauer, um das eigene Stadion auf Vordermann zu bringen. Das Bernabeu befindet sich zurzeit im Umbau. Anfangs sollten die Baumaßnahmen keinen Einfluss auf den Spielbetrieb nehmen.

Als die Stadien im Zuge der Pandemie leer blieben, entschlossen sich die Klubbosse dazu, den Umbau zu erweitern. Dadurch verlängert sich nicht nur die Bauzeit. Gleichzeitig sind große Teile der Zuschauerränge und des Spielfeldes nicht nutzbar. Aus diesem Grund zogen die Madrilenen in das Estadio Alfredo Di Stefano um.

Sollte La Liga im August wieder mit Zuschauern starten, müssten die Verantwortlichen schon ein Wunder vollbringen, um die Baumaßnahmen bis zum ersten Heimspiel der Königlichen abzuschließen. Andernfalls müssen sie ihre Partien weiterhin im Stadion ihrer zweiten Mannschaft absolvieren. Bei einer Kapazität von 8.400 Plätzen immer noch ein Verlustgeschäft für die Königlichen.

Video zum Thema