Real Madrid :Nach Abschied von James und Morata: Drei Galacticos für Zinedine Zidane?

james real madrid
Foto: Marcos Mesa Sam Wordley / Shutterstock.com

Theo Hernandez, Dani Ceballos, Marco Asensio: Das sind nur drei von mehreren Namen, die für den neuen Weg von Real Madrid stehen. Die Königlichen setzen seit der Amtsübername von Zinedine Zidane mehr auf hochtalentierte Nachwuchskräfte als auf den Zukauf von Galacticos.

Zuvor war es unter Präsident Florentino Perez eigentlich normal, dass Jahr für Jahr ein Superstar neu im Estadio Santiago Bernabeu präsentiert wurde.

Im vergangenen Sommer gaben die Königlichen in Spaniens Nationalstürmer Alvaro Morata (Chelsea) und WM-Torschützenkönig James Rodriguez (Bayern München) allerdings zwei Superstars ab, ohne Ersatz zu verpflichten.

Zinedine Zidane setzte darauf, dass Marco Asensio, Isco Alarcon und Lucas Vazquez oder auch der zurückgeholte Borja Mayoral einen weiteren Schritt in ihrer Entwicklung gehen. Zudem holte man in Dani Ceballos (Betis Sevilla) und Theo (Atletico Madrid) umworbene Shooting-Stars.

Hintergrund


Doch aktuell muss man das Fazit ziehen: Real Madrid hat sich verzockt. In der Liga liegt man nach nicht einmal einem Drittel der Saison bereits acht Punkte hinter Barcelona und vier hinter Valencia.

Fallen Karim Benzema, Cristiano Ronaldo oder der verletzungsanfällige Gareth Bale aus, fehlt hochkarätiger Ersatz. Der Bank fehlt es an Klasse in der Breite. Diesen Missstand haben die Blancos offenbar erkannt - und gehen jetzt in die Vollen.

Laut DON BALON hat der Rekordmeister gleich drei Stars auf seine Einkaufsliste gesetzt, die man als kommende Galacticos bezeichnen könnte.

Dem Onlineportal zufolge hat Zinedine Zidane seinem Boss Florentino Perez Flügelstürmer Eden Hazard (Chelsea), Mittelstürmer Harry Kane und Mittelfeld-Star Dele Alli (beide Tottenham) als seine bevorzugten Transferziele genannt.

An dem nötigen Kleingeld mangelt es Real nicht. Nach den Verkäufen von Alvaro Morata, Mariano Diaz (Olympique Lyon) und Danilo (Manchester City) und den guten Geschäftszahlen haben die Königlichen laut MARCA 180 Millionen Euro für Transfers bereitgestellt.