Neue Abwehr: FC Chelsea setzt auf Eder Militao

02.02.2022 um 12:48 Uhr
von Andre Oechsner
Transferexperte
Unser Fachmann für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball und die Bundesliga. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
eder 2021 1
Foto: sbonsi / Shutterstock.com

Eder Militao ist Teil der Planungen des FC Chelsea, die ab der kommenden Saison vorgesehen sind. Laut einem Bericht der AS erachtet Thomas Tuchel den Innenverteidiger von Real Madrid als mögliche Verstärkung für die Abwehrmitte. Der Londoner Teammanager soll das auch so gegenüber der Vereinsführung vorgetragen haben.

Dass Chelsea den Markt nach Spielern für die defensive Schaltzentrale durchstöbert, kommt nicht von ungefähr. Die Blues bemühen sich aktuell erfolglos darum, die auslaufenden Verträge des Stamminnenverteidiger-Pärchens Antonio Rüdiger und Andreas Christensen zu verlängern.

Militao ist auch unter Carlo Ancelotti gesetzte und unumstritten Stammkraft. Und auch in der brasilianischen Nationalmannschaft führt kein Weg an dem 24-Jährigen vorbei. Was den 1,86 Meter großen Spezialisten wenn überhaupt von der Concha Espina weglocken könnte, ist ein deutlich höheres Gehalt.

Real Madrid

Lockt der FC Chelsea Eder Militao mit mehr Gehalt?

In Madrid gehört Militao mit kolportierten drei Millionen Euro Bruttojahresgehalt unter den arrivierten Kräften zu den Geringverdienern. Beim Gehaltsthema könnte Chelsea also am ehesten ansetzen. Die Londoner Bemühungen im vergangenen Transfersommer lassen bereits erahnen, über welche Finanzkraft Chelsea verfügt.

Einen hohen zweistelligen Millionenbetrag lehnte der FC Sevilla beispielsweise für Jules Kounde ab, und beharrte stattdessen auf der 80 Millionen Euro teuren Ausstiegsklausel. Militao kam 2019 für 50 Millionen Euro aus Porto nach Madrid und ist bis heute der teuerste Innenverteidiger der Vereinsgeschichte.

Wie Real auf einen Vorstoß aus dem blauen Bezirk Londons reagieren würde, ist offen. Die in Madrid ansässige Tageszeitung ABC berichtete im vergangenen Sommer, dass Militao einer von sieben Spielern sei, die unter dem Prädikat "unverkäuflich" geführt werden.

Verwendete Quellen: AS
Auch interessant