Primera Division "Niemals vorbei": Kylian Mbappe träumt weiterhin von Wechsel zu Real Madrid

getty kylian mbappe 22052416
Foto: / Getty Images

Einer der Blockbustertransfers dieses Sommers ist in der vorhergehenden Woche geplatzt. Kylian Mbappe hatte sich gegen einen Wechsel zu Real Madrid entschieden und für eine Verlängerung seines auslaufenden Vertrags bei Paris Saint-Germain um drei Jahre.

Eine Veränderung an die Concha Espina, wann auch immer diese über die Bühne gehen soll, ist für Mbappe aber noch nicht vom Tisch. "Man weiß nie, was in der Zukunft passieren kann", sagt der Superstar bei BBC Sport. Auf konkrete Nachfrage, ob sein Real-Traum nun ausgeträumt sei, gibt er zu Protokoll: "Er ist niemals vorbei."

Real Madrid

Kylian Mbappe: Die absurden PSG-Summen

Der spanische Rekordmeister hatte schon im vorigen Sommer vehement um eine Zusammenarbeit mit dem französischen Ausnahmekönner geworben, sich aber – wie auch in diesem – letztlich eine Absage eingefangen. Angeblich erhielt Mbappe einen Unterschriftsbonus von 300 Millionen Euro und soll an der Seine zukünftig mit 100 Millionen Euro netto alimentiert werden.

Mbappe, der als einer der besten Spieler der Welt gilt sagt, er habe direkt mit dem Präsidenten von Real Madrid, Florentino Perez, gesprochen, um ihm seine Entscheidung mitzuteilen, bevor er die Vertragsverlängerung bei PSG unterschrieb.

So sagte Kylian Mbappe Real Madrid ab

"Es war letzte Woche, als ich die Entscheidung traf, zu bleiben", erläutert Mbappe. "Zuerst habe ich mit dem Präsidenten von Real Madrid gesprochen, weil ich großen Respekt vor ihm und dem Verein habe. Ich denke, es war wichtig, ihm persönlich zu sagen, dass ich nicht gehen werde."

Was nun ausschlaggebend war, um PSG trotz allem die Treue zu halten? Nicht das viele Geld, das ihm nun vertraglich zugesichert wurde. Das betont Mbappe mehrfach, auch in anderen Interviews.

Stattdessen sei es nicht das Richtige gewesen, sein Land zu verlassen. Es gebe da immer einen "sentimentalen Aspekt", wie es Mbappe umschreibt, und auf PSG zu sprechen kommt: "Auch das laufende Projekt hat sich verändert. Das hat mich dazu gebracht, hier zu bleiben, weil ich glaube, dass meine Geschichte noch nicht zu Ende ist. Ich denke, es gibt noch viele wunderbare Kapitel zu schreiben."