Real Madrid sollte Cristiano Ronaldo vor Wüsten-Wechsel bewahren

02.01.2023 um 12:21 Uhr
von Kevin Richau
Redakteur
Berichtet seit 2021 für Fussballeuropa.com über den internationalen Fußball.
cristiano ronaldo
Cristiano Ronaldo hoffte auf einen Anruf von Real Madrid - Foto: / Getty Images

Laut dem spanischen Online-Portal Relevo wartete Ronaldo in den letzten Wochen verzweifelt auf eine Anfrage von einem europäischen Topklub. Doch selbst direkte Anfragen bei renommierten Vereinen wie Paris Saint-Germain oder Sporting Lissabon blieben unbeantwortet.

Währenddessen trainierte CR7 auf dem Vereinsgelände von Real Madrid. Kontakt zu den etablierten Profis durfte der Weltstar, der mit den Königlichen zwischen 2009 und 2018 immerhin viermal die Champions League gewonnen hat, aber nicht aufnehmen. Ein Wink, den der Portugiese offensichtlich nicht verstand.

Al-Nassr war Ronaldos letzter Strohhalm

Mit der Zeit hat Ronaldo doch noch erkannt, dass er sich mit seinem überstürzten Abgang aus Manchester ein Eigentor geschossen hat. In Europa galt er nun nicht nur als exzentrischer, sondern als problembehafteter Profi, der sein Ego vor das Wohl des Teams stellt.

Zum Glück für Ronaldo ticken die Uhren in Saudi-Arabien etwas anders. Der Erstligist Al-Nassr verpflichtete den Angreifer trotz seines schwierigen Charakters. Für seine Strahlkraft kassiert Ronaldo Berichten zufolge pro Jahr knapp 200 Millionen Euro.

Verwendete Quellen: Relevo