Real Madrid

Nicolas Anelka packt aus: Real Madrid war "die Hölle"

14.02.2022 um 14:00 Uhr
imago nicolas anelka 140222
Foto: Pressefoto Baumann / imago images
Video zum Thema

"Es ist die einzige Mannschaft, bei der ich mit den Spielern nicht klar gekommen bin", berichtet der französische Nationalstürmer (69 Einsätze, 14 Tore) laut Mundo Deportivo in einem Interview von seiner Zeit an der Concha Espina.

Anelka war 1999 für 35 Millionen Euro vom FC Arsenal zum spanischen Rekordmeister gewechselt. Vom ersten Tag an haperte es. " Ich hatte keinen zugewiesenen Platz in der Umkleidekabine", so Anelka. "Ich habe auf alle gewartet, aber alle haben mir gesagt, dass dies ihr Platz ist. In diesem Moment habe ich mir gedacht: 'Was mache ich hier?'"

Anelka musste bei den Blancos mit dem in der Mannschaft und bei den Fans beliebten Fernando Morientes um den Platz kämpfen. Meinungsführer wie Fernando Hierro und Raul sollen sich intern für ihren spanischen Landsmann stark gemacht haben. " Als ich das wusste, habe ich verstanden, dass alles sehr schwierig werden würde, aber es hat sich gezeigt, dass es die Hölle wurde", so Anelka.

Real Madrid

Nicolas Anelka hatte kein Selbstvertrauen

Mit Coach Vicente Del Bosque kann der Franzose auf keinen grünen Zweig. Es gab Meinungsverschiedenheiten. Der Trainerstab forderte eine Anelka eines Tages zum Gespräch – doch der Angreifer blockte ab und verweigerte in der Folge das Training.

Der Franzose beschwerte sich zudem über mangelndes Vertrauen. "Jedes Mal, wenn ich keine gute Leistung gezeigt habe, haben sie mich wieder auf die Bank gesetzt, und ein Stürmer braucht Selbstvertrauen", so der heute 42-Jährige.

Nach wettbewerbsübergreifend sieben Toren und sechs Vorlagen in 33 Partien trennten sich die Wege von  Anelka und Real wieder. Für knapp 35 Millionen Euro wurde er im Sommer 2000 an Paris Saint-Germain verkauft

Verwendete Quellen: mundodeportivo.com

Nicolas Anelka: Hintergrund

Anzeige