Real Madrid oder nichts: Toni Kroos sagt zwei Giganten ab

27.11.2022 um 15:27 Uhr
von Tobias Krentscher
LaLiga-Redakteur
Schreibt seit 2010 über den spanischen Fußball. Gründer und Chefredakteur von Fussballeuropa.com.
toni kroos
Toni Kroos spielt seit acht Jahren für Real Madrid - Foto: / Getty Images

Real Madrid oder nichts. So lautet das Credo von Toni Kroos. Der fünfmalige Champions-League-Sieger wird entweder seinen Ende Juni kommenden Jahres auslaufenden Vertrag  verlängern, oder seine Schuhe an den Nagel hängen.

Kroos schießt 100 Millionen in den Wind

Wie Ok Diario jüngst berichtete, hatte Paris Saint-Germain einen Versuch unternommen, Kroos in die französische Hauptstadt zu locken.

Der 32-Jährige hätte bei einem ablösefreien Wechsel im Sommer 2023 laut der spanischen Digitalzeitung 100 Millionen einstreichen können, PSG bot 25 Millionen Euro Handgeld und einen Drei-Jahres-Vertrag mit insgesamt 75 Millionen Gehaltsvolumen. Vergeblich.

Wie Ok Diario nun berichtet, zeigte auch Manchester City Interesse an einer Zusammenarbeit mit Kroos. City-Coach Pep Guardiola (51) ist seit gemeinsamen Bayern-Tagen ein großer Fan des 32-Jährigen. Kroos lehnte die angebliche Anfrage aber ebenfalls ab. Auch eine mögliche Rückkehr zu Bayern München soll Kroos ausgeschlossen haben.

getty toni kroos 22112525
Toni Kroos ist bei Real Madrid zur Vereinslegende aufgestiegen - Foto: cristiano barni / Shutterstock.com

Kroos eine lebende Real-Legende

Beim deutschen Rekordmeister hatte der gebürtige Greifswalder von 2006 bis 2014 unter Vertrag gestanden, ehe er für 25 Millionen Euro ins Estadio Santiago Bernabeu wechselte. Für die Blancos absolvierte der Weltmeister von 2014 seitdem 383 Pflichtspiele.

Mit den Königlichen gewann er unter anderem viermal die Champions League, 2016, 2017, 2018 und zuletzt im vergangenen Sommer nach einem Finalerfolg über den FC Liverpool.

Wie viele Partien noch hinzukommen, bleibt abzuwarten. Kroos hat bisher noch keine Entscheidung getroffen, ob er sein auslaufendes Arbeitspapier verlängert. In den nächsten Wochen soll seine Zukunft geklärt werden