Real Madrid :Stinksauer auf Zidane? Kiko Casilla und Berater dementieren

kiko casilla 2018
Foto: CosminIftode / Shutterstock.com

Am letzten Spieltag der Primera Division ließ Real-Coach Zinedine Zidane Stammkeeper Keylor Navas pausieren, doch statt Ersatzmann Kiko Casilla stellte der Franzose seinen Sohn Luca ins Tor.

Diese Maßnahme soll bei Casilla für mächtig Ärger gesorgt haben, auch weil der Keeper mit einem Einsatz angeblich einen satten Bonus kassiert hätte.

Casilla soll stinksauer auf Zidane gewesen sein, doch die Behauptungen aus der beliebten TV-Show EL CHIRINGUITO DE JUGONES sind offenbar so nicht korrekt.

Laut MARCA dementierten die Berater des 31-jährigen Real-Keepers die Berichte. Es habe keine Probleme gegeben.

Auch Casilla stellte klar: " Es ist absolut falsch, dass ich gegen die Entscheidung meines Trainers protestiert habe. Es ist auch absolut falsch, dass mich einer meiner Mitspieler davon abhalten musste, meinen Trainer auf irgendeine Art zu anzugreifen."

Hintergrund


Man respektierte sich gegenseitig. Casilla forderte zudem eine Richtigstellung und drohte mit Klage.

Cristóbal Soria, der die Schlagzeilen ins Rollen gebracht hatte, versicherte jedoch, dass er die Wahrheit gesprochen habe und keine Klage fürchte.