Primera Division WM-Torhüter bringt sich bei Real Madrid ins Gespräch

getty guillermo ochoa 22051608
Foto: / Getty Images

"Warum nicht?", fragte Guillermo Ochoa, als er nach dem Viertelfinalrückspiel in den Meisterschaftsplayoffs gegen den Puebla FC darauf angesprochen wurde, ob er sich einen Wechsel zu Real Madrid vorstellen könne.

Ochoa drückte nach: "Ich möchte etwas Historisches mit der mexikanischen Nationalmannschaft erreichen und, warum nicht, vielleicht für Real Madrid spielen. Ich gehe noch nicht in den Ruhestand."

Vor drei Jahren wechselte Ochoa von Standard Lüttich zurück zu seinem mexikanischen Jugendklub CF America, bei dem er noch bis Ende dieses Jahres unter Vertrag steht. In seiner Heimat ist Ochoa eine absolute Legende, im Dress der mexikanischen Nationalmannschaft kommt er auf bereits 126 Partien.

Real Madrid

Und hat noch lange nicht genug. Ochoa und Co. treffen bei der Winterweltmeisterschaft in Katar in Gruppe C auf Argentinien, Saudi-Arabien und Polen. Einen Platz für den 36-Jährigen könnte der mögliche Abgang von Andriy Lunin freimachen.

Der erst 23 Jahre alte Ukrainer kommt seit mehreren Jahren nicht an Thibaut Courtois vorbei und stagniert aufgrund der fehlenden Spielpraxis. Ochoa würde es ganz offensichtlich nicht stören, hinter Courtois auf der Bank Platz zu nehmen.