Rechtsverteidiger-Frage :Barça kommen Zweifel an Cancelo: Das sind die Alternativen

joao cancelo
Foto: Francesc Juan / Shutterstock.com

Der Rechtsverteidiger der Fledermäuse schien Barcelonas Wunschkandidat für den kommenden Sommer zu sein. Der Portugiese wurde als neuer Konkurrent für Sergi Roberto gehandelt.

Dem Vernehmen nach sind sich Barcelona und Valencia bereits grundsätzlich über einen Transfer im kommenden Sommer einig. Als Ablösesumme werden 30 Millionen Euro gehandelt.

Offiziell ist der Deal aber noch nicht. Und laut Mundo Deportivo zweifeln die Katalanen mittlerweile an Cancelo.

Barcelona denkt daher laut dem Fachblatt über Joshua Kimmich vom FC Bayern München nach. Der gelernte Mittelfeldakteur überzeugte bereits in Nationalmannschaft und Verein als Rechtsverteidiger.

Hintergrund


Allerdings dürfte Barça sich bei Bayern München im Werben um den deutschen Nationalspieler die Zähne ausbeißen. Der Rekordmeister setzt langfristig auf Kimmich.

Präsident Uli Hoeneß sieht den Youngster als optimalen Nachfolger für Mannschaftskapitän Philipp Lahm, der seine Karriere spätestens 2018 beenden wird.

Vertraglich ist Kimmich noch bis 2020 an den deutschen Rekordmeister gebunden.

Wunschlösung der Katalanen ist nach wie vor Hector Bellerin. Doch der spanische Nationalspieler hat seinen Vertrag bei Arsenal bis 2022 verlängert und einen Vereinswechsel ausgeschlossen.

Mundo Deportivo nennt weitere Kandidaten, die Sportdirektor Robert Fernandez als Alternativen ausgemacht hat. Darunter einige Akteure aus Frankreich, wie Djibril Sidibe (24, Monaco), Almany Touré (20, Monaco) und Linksverteidiger Benjamin Mendy (22, ebenfalls Monaco).

In den Niederlanden hat Rick Karsdorp (21) von Feyenoord Rotterdam ebenso das Interesse der Blaugranas geweckt wie Joël Veltman (25, Ajax Amsterdam).

Auch der Albaner Elseid Hysaj (22) vom SSC Neapel, Oldie Stephan Lichtsteiner (33, Juventus Turin) sowie Kyle Walker (26, Tottenham) sind im Barcelona-Visier.