FC Barcelona :Rechtsverteidiger-Frage: Was plant Barça?

nelson semedo 2019 01
Foto: Jose Breton- Pics Action / Shutterstock.com

Nelson Semedo und der gelernte Mittelfeldakteur Sergi Roberto bespielten in den vergangenen Jahren die rechte Seite der Barça-Viererkette. Im Sommer wird es wohl zu einem Personalwechsel kommen.

Laut der Sporttageszeitung AS werden die Katalanen Emerson (21) von Betis Sevilla in ihren Kader integrieren.

Der brasilianische Außenverteidiger wechselte Anfang 2019 von Atletico Mineiro nach Spanien, wurde von Barça nach Andalusien weitergereicht.

nelson semedo 2018 9
Foto: Ververidis Vasilis / Shutterstock.com

Seitdem hat sich Emerson prächtig entwickelt, ist längst Stammspieler in der Viererkette von Cheftrainer Rubi. Mit seinen Auftritten hat Emerson die Barça-Führung offenbar von sich überzeugt.

Hintergrund


Barça will die Vereinbarung mit Betis Sevilla, die eine Spielberechtigung bis 2021 vorsieht, nun angeblich vorzeitig beenden und ihn im Sommer 2020 zurückholen.

Emerson, mittlerweile brasilianischer Nationalspieler, fühlt sich bereit. Jüngst erklärte er: "Ja, ich bin bereit, für Barcelona. Ich wurde auch schon früher gefragt, ob ich bereit für die Selecao bin, und meine Antwort war dieselbe“.

nelson semedo 2019 09 002
Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com

Eine baldige Ankunft von Emerson könnte den Abschied von Nelson Semedo beschleunigen. Medienberichten zufolge will Barça den portugiesischen Nationalspieler verkaufen.

Angeblich soll er Inter Mailand als Tauschware für Lautaro Martinez (22) angeboten worden sein, auch mit Joao Cancelo (Manchester City) würde ihn Barça verrechnen, hieß es zuletzt. Diese Berichte sind allerdings mit Vorsicht zu genießen.

In eine andere Richtung berichtet die MARCA. Dem Sportblatt zufolge soll Semedo kürzlich eine Vertragsverlängerung bis 2025 angeboten worden sein. Eine vorzeitige Verlängerung des noch bis 2022 gültigen Vertrags scheint in Corona-Zeiten jedoch wenig wahrscheinlich.

Offen ist, wie es mit Moussa Wague (21) weitergeht. Der Senegalese ist seit Januar an Nizza ausgeliehen, hat sich dort vor der Corona-Pause einen Stammplatz erkämpft.

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!