FC Bayern :Rettig lobt Bayerns Transferpolitik im internationalen "Rattenrennen"

sid/bb8ec3af4a756f8f1b432cad02ed039088ddd424
Foto: FIRO/FIRO/SID/
Werbung

Andreas Rettig, der frühere Chef der Deutschen Fußball Liga (DFL), hat den deutschen Rekordmeister Bayern München für die zurückhaltende Transferpolitik gelobt. "Ich habe schon oft genug die Bayern kritisiert, aber ich finde es fast schon wohltuend, wie sie sich verhalten und dieses Rattenrennen nicht mitgemacht haben", sagte Rettig im Interview mit Spox und Goal.

Der Geschäftsführer des Drittligisten Viktoria Köln bezeichnete die Vorgänge auf dem europäischen Transfermarkt als "ruinöses Wettrennen". Es sei "eine irrsinnige Annahme zu glauben, dass Mbappe für 230 Millionen zum FC Bayern wechseln würde. Dann würde Paris St. Germain eben 250 Millionen bezahlen."

Hintergrund

Rettig fehlt mit Blick auf das umstrittene Financial Fairplay der Europäischen Fußball-Union (UEFA) "jeglicher Glaube dafür, dass diejenigen, die uns in diese Misere gebracht haben, plötzlich aus Überzeugung den Kurs wechseln und zu einer gerechteren Wettbewerbssituation beitragen".

Die Bundesliga, die in diesem Sommer als einzige der fünf großen europäischen Ligen einen Überschuss erwirtschaftet hat, sei weiterhin "das Brot- und Buttergeschäft" des deutschen Profifußballs. Die 50+1-Regelung habe "dazu geführt, dass eine stärkere emotionale Bindung der Fans zum Verein entstanden ist". In England sei dies nicht der Fall. "Eine Branche, die mit und durch die Öffentlichkeit ihr Geld verdient, braucht gesellschaftliche Akzeptanz. Und diese schwindet", sagte Rettig.

Video zum Thema