Chelsea Last-Minute-Treffer: Liverpool überflügelt Derby-Verlierer Chelsea

sid/f0ff9d88c4535c18d27dcc87ed24e554a9806b0e
Foto: AFP/SID/JUSTIN TALLIS

Jürgen Klopp hüpfte wie wild durch seine Coaching-Zone. Mit einem Tor tief in der Nachspielzeit hatte Joker Divock Origi seinen Teammanager in Ekstase versetzt und den FC Liverpool an die Spitze der englischen Premier League geschossen - aber nur für zweieinhalb Stunden.

Die Reds setzten sich dank des späten Treffers des Belgiers (90.+4) verdient mit 1:0 (0:0) bei den Wolverhampton Wanderers durch und profitierten von der Derby-Pleite des FC Chelsea. Die Mannschaft von Thomas Tuchel unterlag im Londoner Stadtderby bei West Ham United unglücklich mit 2:3 (2:1).

Chelsea

Am Abend zog aber Manchester City vorbei. Der Titelverteidiger setzte sich beim FC Watford souverän mit 3:1 (2:0) durch und liegt mit nun 35 Punkten einen Zähler vor Klopps Reds und zwei vor Tuchels Champions-League-Sieger.

Liverpool vergab einige gute Chancen, die beste hatte Diogo Jota. Torwart Jose Sa hatte sein Gehäuse verlassen, doch der Stürmer schoss aus fünf Metern einen Verteidiger auf der Linie an (61.). Erst Origis Treffer aus der Drehung nach Zuspiel von Starstürmer Mo Salah brachte den Dreier.

In London brachten Thiago Silva (28.) und Mason Mount (44.) Chelsea mit den Nationalspielern Antonio Rüdiger und Kai Havertz in der Startelf zweimal in Führung. Doch die Hammers drehten die Partie durch Treffer von Manuel Lanzini (40., Foulelfmeter), Jarrod Bowen (56.) und Arthur Masuaku (87.).

Chelsea-Keeper Edouard Mendy hatte den Strafstoß zum zwischenzeitlichen 1:1 mit einem Foul an Bowen verursacht und sah auch beim 2:3 schlecht aus: Er boxte eine offenbar verunglückte Flanke von Masuaku ins eigene Tor.

Für ManCity waren Raheem Sterling (4.) und Bernardo Silva (31./63.) erfolgreich und sicherten den fünften Sieg in Folge.