FC Bayern :Lionel Messi zum FC Bayern? Rummenigge erklärt, was dagegen spricht

imago leomessi 110821
Foto: ZUMA Wire / imago images
Werbung

"Das Gehaltsniveau wäre bei uns, so wie es bei Barcelona passiert ist, über Messi nach oben gezogen worden. Das zweite Problem: Einen Messi kann ich mir schwer in einem Land wie Deutschland vorstellen", sagte er der Sport Bild. Grund dafür sei unter anderem die deutsche Neidkultur.

Jüngst hatte Messi den FC Barcelona nach 21 Jahren verlassen und war zu Paris St. Germain gewechselt. Messi soll bereit gewesen sein, auf die Hälfte seiner Bezüge bei Barca zu verzichten. Doch der finanziell angeschlagene Klub durfte auch dieses Salär nicht stemmen. Das Financial Fairplay der spanischen Liga ließ keinen Spielraum für eine Vertragsverlängerung.

Hintergrund

Paris Saint-Germain will mit der Verpflichtung von Messi nicht nur einen Sprung in Sachen Marketing machen, sondern auch endlich die Champions League gewinnen.

sid/476e0b57b93fd4318ababeabc99a9221268b8df4
Foto: SID Images

PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi unterstreicht: "Er hat kein Geheimnis daraus gemacht, dass er weiter auf dem höchsten Niveau spielen und Trophäen gewinnen will. Und unsere Ambitionen als Verein sind dieselben."

Messi kassiert bei PSG dem Vernehmen nach zwischen 35 und 40 Millionen Euro pro Jahr und erhält ein Handgeld in ähnlicher Größenordnung.

Rummenigge, der seinen Posten bei den Bayern Anfang Juli an Oliver Kahn übergeben hatte, sieht die Entwicklungen auf dem Transfermarkt mit Sorge. "Wir müssen alle, insbesondere auch der deutsche Fußball, großes Interesse haben, Regularien zu finden. Sonst wird der deutsche Fußball international auf Sicht abgehängt", sagte er und sprach sich für "ein internationales Regulativ" aus. 

Jenes existiere laut Rummenigge zwar bereits mit dem Financial Fairplay, müsse "nur angepasst und stringenter eingesetzt und eingefordert werden", so der 65-Jährige. Rummenigge forderte im Zuge dessen einen "konkreten Strafenkatalog".

Vor allem Paris St. Germain sowie die englischen Schwergewichte Manchester City, FC Chelsea und Manchester United sorgen in der aktuellen Transferphase für Aufsehen. "Im Moment hat man den Eindruck, dass die Engländer am Transfermarkt weitermarschieren, als hätte es Corona nie gegeben", so Rummenigge. Gründe dafür seien "dreimal so hohe TV-Einnahmen wie in der Bundesliga" sowie "schwerreiche Besitzer im Hintergrund". 

Während City Jack Grealish (Aston Villa) für 118 Millionen Euro und Stadtrivale United Jadon Sancho (Borussia Dortmund) für 85 Millionen Euro holten, steht Chelsea vor der Verpflichtung von Star-Stürmer Romelu Lukaku (Inter Mailand) für 115 Millionen Euro.

Video zum Thema